Wie mache ich mein Testament?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie mache ich mein Testament?

Druckansicht öffnen 

[ 01.12.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Testament muss von eigener Hand handschriftlich geschrieben und unterschrieben sein. Es gilt also Handschriftlichkeit von A bis Z. Ort und Datum sind ebenfalls wichtig, ihr Fehlen macht das Testament aber nicht unwirksam.

Niemals darf das Testament mit dem PC oder von anderen Personen als Ihnen selbst geschrieben sein. Sonst ist es unwirksam.

Der Inhalt des Testaments sollte unbedingt von einem Erbrechtsspezialisten erstellt oder zumindest überprüft werden. Denn wie überall gilt auch hier: Die Tücke liegt im Detail. Bei den Formulierungen kann Vieles schief gehen, was man als Nichtjurist überhaupt nicht vermuten würde. Des Weiteren hilft Ihnen ein Erbrechtsspeziallist bei der optimalen steuerlichen Gestaltung Ihres Testamentes, damit Sie keine steuerlichen Freibeträge dem Finanzamt schenken!

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 1

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grund 1. Die Kraft des Mammons Der erste Grund ist ein menschlicher: der Trieb zum schnöden Mammon. Gerad der Erbfall bedeutet für nicht wenige Menschen spontane Verwandlung von maß- und friedvoller Genügsamkeit zu enthemmter Begierde. Grund 2 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur…

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden?

Was kann vom Pflichtteil abgezogen werden? Die Frage ist sehr gut. Zum Verständnis zunächst ein paar Erläuterungen. Beim Pflichtteil sind der normale Pflichtteil und der Schenkungspflichtteil zu unterscheiden. Der normale Pflichtteil errechnet sich – vereinfacht gesagt – aus dem vorhandenen Nachlass. Er wird aus dem Nettowert errechnet. Um den Nettowert zu errechnen sind vom Bruttowert…

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens?

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens? Erbrechtliche Ansprüche verjähren grundsätzlich innerhalb von drei Jahren. Die Verjährung beginnt ab Sylvester des Jahres, in dem der Gläubiger von seinem erbrechtlichen Anspruch  und dem Schuldner Kenntnis erlangte oder hätte erlangen können. Unabhängig von dieser Kenntnis tritt auf jeden Fall…

Menü