Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz und ihre Voraussetzungen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz und ihre Voraussetzungen

Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Nachlassverwaltung und Nachlassinsolvenz und ihre Voraussetzungen

1. Ist der Stand des Nachlasses nicht mit Sicherheit zu übersehen, nicht zahlungsunfähig und nicht überschuldet, so ist Nachlassverwaltung zu beantragen; ist dagegen die Überschuldung des Nachlasses offenbar oder der Nachlass zahlungsunfähig, so muss der Erbe bei eigener Haftung Nachlassinsolvenz beantragen.

2. Beim Vorhandensein mehrerer Erben kann die Anordnung einer Nachlassverwaltung von den Erben nur gemeinschaftlich beantragt werden. Die Nachlassverwaltung ist ausgeschlossen, wenn der Nachlass geteilt ist.

Die Nachlassinsolvenz dagegen wird auf Antrag auch nur eines Miterben eröffnet, soweit die Überschuldung oder die Zahlungsunfähigkeit bzw. die drohende Zahlungsunfähigkeit glaubhaft gemacht wird.  Die Nachlassinsolvenz ist auch noch nach der Teilung des Nachlasses zulässig; aber nur über den Gesamtnachlass, nicht über einen Erbteil.

3. Auf den Antrag eines Erben ist die Nachlassinsolvenz selbst dann noch zulässig, wenn der Erbe für die Nachlassverbindlichkeiten unbeschränkt haftet, nicht aber die Nachlassverwaltung.

4. Auf Antrag eines Nachlassgläubigers ist die Nachlassinsolvenz ohne weiteres, die Nachlassverwaltung nur unter den Voraussetzungen des § 1981 BGB zulässig.

§ 1981 BGB Anordnung der Nachlassverwaltung
   (1) Die Nachlassverwaltung ist von dem Nachlassgericht anzuordnen, wenn der Erbe die Anordnung beantragt.
   (2) Auf Antrag eines Nachlassgläubigers ist die Nachlassverwaltung anzuordnen, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Befriedigung der Nachlassgläubiger aus dem Nachlass durch das Verhalten oder die Vermögenslage des Erben gefährdet wird. Der Antrag kann nicht mehr gestellt werden, wenn seit der Annahme der Erbschaft zwei Jahre verstrichen sind.
   (3) Die Vorschrift des § 1785 findet keine Anwendung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugewinnausgleich spielt auch beim Tod eine Rolle

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zugewinnausgleich bedeutet nicht, dass in der Ehe beiden Ehegatten alles gemeinsam zur Hälfte gehört, sondern lediglich die gleichmäßige Beteiligung  von Ehegatten an dem in der Ehe erwirtschafteten Zuwachs ihres Vermögens. Ein Ausgleich des Zugewinns wird dann durchgeführt wird, wenn die Eheleute im Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben und die Ehe durch Scheidung…

Jeder Miterbe kann alleine Forderungen für Nachlass einklagen

Jeder Miterbe kann alleine Forderungen für Nachlass einklagen

Die mittelbare Gebäudeschenkung in der Erbschaftsteuer

Die mittelbare Gebäudeschenkung in der Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. Die mittelbare Gebäudeschenkung Die Steuersparmodelle der mittelbaren Grundstücksschenkung und der mittelbaren Gebäudeschenkung haben seit der Erbschaftsteuerreform zum 1.1.2009 nahezu ihre gesamte Attraktivität eingebüßt. Vor diesem Zeitpunkt waren die mittelbaren Schenkungen wegen des Unterschieds der steuerlichen Grundstücks- und Gebäudewarte…

Menü