Wie werden börsennotierte Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie werden börsennotierte Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet?

Wie werden börsennotierte Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie werden börsennotierte Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet?

Nach dem niedrigsten Kurswert der Aktien am Bewertungsstichtag. Ist kein Kurswert am Bewertungsstichtag vorhanden ist der jüngste Kurswert aus den letzten dreißig Tagen zu nehmen.

Hält der Erblasser mehr als 25 Prozent der Unternehmensakten kommt ein sogenannter Paketzuschlag von bis zu 25 Prozent in Betracht, wenn das Paket wegen der erhöhten Einflussnahmemöglichkeiten mehr wert ist als die Summe der Kurswerte der Einzelaktien.

§ 11 BGB Wertpapiere und Anteile
   (1) Wertpapiere und Schuldbuchforderungen, die am Stichtag an einer deutschen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind, werden mit dem niedrigsten am Stichtag für sie im regulierten Markt notierten Kurs angesetzt. Liegt am Stichtag eine Notierung nicht vor, so ist der letzte innerhalb von 30 Tagen vor dem Stichtag im regulierten Markt notierte Kurs maßgebend. Entsprechend sind die Wertpapiere zu bewerten, die in den Freiverkehr einbezogen sind.
   (2) …
   (2a) …
(3) Ist der gemeine Wert einer Anzahl von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft, die einer Person gehören, infolge besonderer Umstände (z.B. weil die Höhe der Beteiligung die Beherrschung der Kapitalgesellschaft ermöglicht) höher als der Wert, der sich auf Grund der Kurswerte (Absatz 1) oder der gemeinen Werte (Absatz 2) für die einzelnen Anteile insgesamt ergibt, so ist der gemeine Wert der Beteiligung maßgebend.
   (4) …

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Eltern im Pflegeheim – Kinder müssen Wohnung nicht vermieten

Eltern im Pflegeheim – Kinder müssen Wohnung nicht vermieten. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eltern im Pflegeheim – Kinder müssen Wohnung nicht vermieten Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 9. Januar 2009  (Aktenzeichen: V ZR 168/0 entschieden, dass keine Pflicht des Eigentümers besteht, bei einem Pflegeheimaufenthalt des Wohnungsberechtigten die Wohnung zu vermieten oder ihre Vermietung…

Patchwork-Familien im Erbrecht – Interview mit Gerhard Ruby

Patchwork-Familien im Erbrecht Michael M. macht sich viele Gedanken. Mittlerweile denkt er nicht nur an Fußball oder freie Wochenenden, sondern beschäftigt sich auch mit Fragen des Erbrechts.  Was muss eine Patchwork-Familie  beachten?  Genau dies bespricht er mit dem Villinger Fachanwalt für Erbrecht, Gerhard Ruby. In unserer Patchwork-Familie hat jeder Kinder aus erster Ehe. Ist ein…

Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

Was versteht man unter „Lastenfreistellung“?

Menü