Wie wichtig im Erbrecht ist der genaue Todeszeitpunkt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wichtig im Erbrecht ist der genaue Todeszeitpunkt?

Wie wichtig im Erbrecht ist der genaue Todeszeitpunkt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie wichtig im Erbrecht ist der genaue Todeszeitpunkt?

Der genaue Todeszeitpunkt ist für die Erbfolge nicht nur wichtig. Er ist alles entscheidend. Es kommt auf die Sekunde an. Nehmen Sie an, ein Vater und seine Kinder sterben bei einem Verkehrsunfall gleichzeigt, wie sich aus einem rechtmedizinischen Gutachten ergibt. Hätten die Kinder den Vater nur um eine Sekunde überlebt, hätten sie ihn beerbt. Nach dem Tod der Kinder wäre dann die Mutter Alleinerbin geworden. So aber erbt – wegen der Gleichzeitigkeit – nicht nur die Mutter bzw. Ehefrau, sondern eben auch die Schwester des Verstorbenen. Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig ein Ehegattentestament ist. Der eine Satz „Wir setzen uns gegenseitig zu Erben ein“ hätte der Witwe viel Ärger, Geld und weiteres Leid erspart.

Das Oberlandesgericht Hamm entschied:

Der Erbe muss den Erblasser – wenn auch nur um den Bruchteil einer Sekunde – überleben. Das Nachlassgericht hat deshalb den genauen Todeszeitpunkt des Erblassers zu ermitteln.

OLG Hamm, Beschluss vom 12.6.1995 – 15 W 120/95

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schuldrechtliche, dingliche und sonstige Verträge im Erbrecht

Schuldrechtliche, dingliche und sonstige Verträge im Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wird ein Haus verkauft liegt ein schuldrechtlicher Vertrag vor, die Übertragung des Eigentums erfolgt dann im Wege der dinglichen Einigung ( Welche Arten von Verträgen unterscheidet man nach dem Gegenstand und gilt das auch für das Erbrecht? Ein Tipp von RA Ruby Man…

Pflichtteil für bei der Schenkung noch nicht geborene Pflichtteilsberechtigte

Pflichtteil für bei der Schenkung noch nicht geborene Pflichtteilsberechtigte. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteil für bei der Schenkung noch nicht geborene Pflichtteilsberechtigte Der Pressedienst des Bundesgerichtshofs meldet, dass der Bundesgerichtshof ab sofort einen Pflichtteilsergänzungsanspruch auch für Schenkungen des Erblassers vor der Geburt den Abkömmlingen zuerkennt. Der u.a. für das Erbrecht zuständige IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs…

Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht

Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Überhöhte Streitwertschätzung führt nicht zur Kostentragungspflicht Bei übereinstimmender Erledigungserklärung der dritten Stufe einer Stufenklage nach negativer Auskunft während des Prozesses kann der Beklagte dem Kläger nur einer völlig überhöhten Wertangabe zu Prozessbeginn einen Mitverschuldenseinwand an der Entstehung zu hoher Prozesskosten entgegenhalten. OLG Saarbrücken v. 16.06.2010…

Menü