Wie wird ein Eigenheim besteuert?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wird ein Eigenheim besteuert?

Wie wird ein Eigenheim besteuert?

Wie wird ein Eigenheim besteuert?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das kommt auf den Erben an. Wohnt der Ehepartner in der Immobilie, ist sie steuerfrei – unabhängig von Wert und Größe. Allerdings muss der Partner 10 Jahre dort wohnen bleiben. Verkauft oder vermietet der Erbe die Immobilie innerhalb dieser Frist, verlangt der Staat doch noch Steuern – den Erben schützen dann nur noch die üblichen Freibeträge. Ausnahme: Witwe oder Witwer werden zu Pflegefällen oder sterben. Übrigens: Eheleute können sich schon zu Lebzeiten das Eigenheim steuerfrei schenken.

Ebenfalls steuerfrei bekommen Kinder die Immobilie, wenn sie dort unverzüglich einziehen bzw. wohnen bleiben – mindestens 10 Jahre lang (ein Zweitwohnsitz reicht nicht). Steuerfrei bleibt für die Kinder aber nur die Wohnfläche bis 200 m².

Und wenn die Fläche größer als 200 m² ist?

Dann sind nur 200 m² steuerfrei. Die Fläche, die darüber hinausgeht wird besteuert. Ein Beispiel: Ein 250 m² großes Haus ist 1 Million wert. Für 50 m² setzt das Finanzamt somit 200.000,00 € an. Da aber jedem Kind ein Freibetrag von 400.000,00 € zusteht, muss es trotz größerer Fläche in diesem Fall keine Steuern zahlen, wenn kein sonstiges Vermögen vorhanden ist.

Wie wird das Eigenheim besteuert, wenn weder der Ehepartner erbt noch die Kinder?

Das Privileg „Steuerfreiheit für Eigenheim“ gilt nur innerhalb der „Kernfamilie“, wie Kinder und Eheleute vom Bundesverfassungsgericht genannt werden. Nicht aber für alle anderen Verwandten wie Geschwister, Eltern oder Nichten und Neffen. Oder für Bekannte und Freunde. Das Eigenheim wird zu seinem Verkaufswert besteuert (unter Berücksichtigung der Freibeträge), wobei der Lebensgefährt 30 Prozent Steuern zahlen muss.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Soll man eine Grundschuld löschen oder stehenlassen?

Grundschuld löschen oder stehenlassen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grundschuld löschen oder stehenlassen Nach Tilgung eines durch die Grundschuld zunächst abgesicherten Darlehens könnte die Grundschuld zwar gelöscht werden; häufig aber empfiehlt es sich, im Hinblick auf etwaigen weiteren künftigen Finanzierungsbedarf davon abzusehen und die Grundschuld „stehen zu lassen“. Eine Löschung erfolgt dann in der Regel erst…

Wenn im Berliner Testament steht, dass Überlebender frei verfügen darf

Wenn im Berliner Testament steht, dass Überlebender frei verfügen darf

Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern

Verfassungsgericht zur Unterhaltspflicht für Heimkosten der Eltern

Menü