Wie wird man erbunwürdig?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wird man erbunwürdig?

Wie wird man erbunwürdig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Voraussetzungen der Erbunwürdigkeit finden sich in § 2339 BGB:

§ 2339 BGB Gründe für Erbunwürdigkeit

(1) Erbunwürdig ist:

1. wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich getötet oder zu töten versucht oder in einen Zustand versetzt hat, infolge dessen der Erblasser bis zu seinem Tode unfähig war, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
2. wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich verhindert hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
3. wer den Erblasser durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben,
4. wer sich in Ansehung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen einer Straftat nach den §§ 267, 271 bis 274 des Strafgesetzbuchs schuldig gemacht hat.

(2) Die Erbunwürdigkeit tritt in den Fällen des Absatzes 1 Nr. 3, 4 nicht ein, wenn vor dem Eintritt des Erbfalls die Verfügung, zu deren Errichtung der Erblasser bestimmt oder in Ansehung deren die Straftat begangen worden ist, unwirksam geworden ist, oder die Verfügung, zu deren Aufhebung er bestimmt worden ist, unwirksam geworden sein würde.

Erbunwürdig ist demnach, wer den Erblasser

  • vorsätzlich und widerrechtlich getötet oder zu töten versucht oder
  • in einen Zustand versetzt hat, infolge dessen der Erblasser bis zu seinem Tode unfähig war, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben.
  • Auch wer den Erblasser vorsätzlich und widerrechtlich verhindert hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben gilt als erbunwürdig.
  • Zudem ist erbunwürdig, wer den Erblasser durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt hat, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder aufzuheben, oder wer in Ansehung einer Verfügung des Erblassers von Todes wegen eine Urkundenfälschung, Mittelbaren Falschbeurkundung, Veränderung von amtlichen Ausweisen oder ein Urkundenunterdrückung schuldig gemacht hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Tarifermäßigung bei der Erbschaftsteuer – Aufpassen!

Tarifermäßigung bei der Erbschaftsteuer – Aufpassen!

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaft-/Schenkungsteuer: Unverzinsliche Kapitalschuld in gleichbleibenden Raten mit Aufschubzeit Ländererlass 10.10.10 zur Bewertung von Kapitalforderungen und Schulden  für Zweck der  Erbschaft- und Schenkungsteuer Beispiel 3: (Aufschubzeit) Besteuerungszeitpunkt 14. 6. 2010Vierteljährliche Rate 3000 EURFälligkeit der 1. Rate nach dem Besteuerungszeitpunkt 20. 9. 2011Fälligkeit der letzten…

Französisches Erbrecht für Ferienhausbesitzer in Frankreich

Französisches Erbrecht für Ferienhausbesitzer in Frankreich

Menü