Wodurch unterscheiden sich Erbvertrag und Testament?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wodurch unterscheiden sich Erbvertrag und Testament?

Wodurch unterscheiden sich Erbvertrage und Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wodurch unterscheiden sich Erbvertrag und Testament?

Im wesentlichen dadurch, dass der Erblasser, der einen Erbvertrag geschlossen hat, die Berufung des Vertragserben weder zurücknehmen noch ihre spätere Wirksamkeit durch arglistiges Handeln vereiteln darf. Das Testament ist als letzter Wille jederzeit widerrufbar, indem man zum Beispiel ein neues Testament schreibt oder das alte vernichtet. Der Erbvertrag ist ein Vertrag und Verträge sind zu halten. Das Testament kann immer durch einen neuen letzten Willen ersetzt werden. Für den Erben ist der Erbvertrag gut; denn er hat durch den Vertrag den Erblasser sozusagen „im Sack“. Deshalb sollte man sich gut überlegen, ob man sich wirklich durch einen Erbvertrag binden will.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Haben gleichgeschlechtliche Lebenspartner ein Pflichtteilsrecht?

Haben gleichgeschlechtliche Lebenspartner ein Pflichtteilsrecht?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Haben gleichgeschlechtliche Lebenspartner ein Pflichtteilsrecht? Nach § 10 Abs. 6 LPartG haben gleichgeschlechtliche Lebenspartner ein Pflichtteilsrecht. Der Lebenspartner wird pflichtteilsrechtlich wie ein Ehegatte behandelt (§ 10 Abs. 6 LPartG). Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Kann auch der Testamentsvollstrecker einen Erbschein beantragen?

Kann auch der Testamentsvollstrecker einen Erbschein beantragen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann auch der Testamentsvollstrecker einen Erbschein beantragen? Man könnte Zweifel haben, da das Gesetz als Antragsberechtigte nur die Miterben benennt. Dennoch ist es ganz herrschende Meinung, dass auch der Testamentsvollstrecker (TV) ein Antragsrecht hat. Schließlich muss er Klarheit darüber haben, wer denn nun…

Erbteilung bei Schenkung, die auszugleichen ist

Druckansicht öffnen  [ 01.06.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Übergibt der Vater einem  Kind ein Haus oder schenkt er ihm Geld, wäre dieses Kind gegenüber den anderen Kindern, die nichts geschenkt bekommen haben, im Erbfall bevorzugt. Deshalb kann der Vater die Ausgleichung dieser Zuwendungen vor oder bei der Übergabe anordnen. Die Ausgleichung erfolgt dann…

Menü