Wohnungsrecht oder Nießbrauch?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wohnungsrecht oder Nießbrauch?

Wohnungsrecht oder Nießbrauch? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Übergeber sollten sich mit Wohnungsrecht oder Nießbrauch am Haus absichern und Rückholrechte vereinbaren 

Wohnungsrecht oder Nießbrauch?

Wer lebzeitig Vermögen verschenkt, sollte die eigene Versorgung nicht aus den Augen verlieren! 

Für größere Schenkungen an die nachfolgende Generation schon zu Lebzeiten gibt es mehrere Beweggründe: Finanziell lässt sich durch eine solche Übertragung Erbschaftsteuer sparen, weil die alle zehn Jahre anfallenden Freibeträge für Kinder und Enkelkinder mehrfach ausgenutzt werden können. Auch ist es psychologisch ein gutes Gefühl für viele Menschen, die Vermögensnachfolge zumindest teilweise schon zu Lebzeiten geregelt zu haben. „Ich halte eine Kombination von lebzeitiger Vermögensübertragung und Testament für geradezu ideal.“ meint Erbrechtsanwalt Gerhard Ruby, der in der gerade erschienen Focus-Anwaltsliste zu den besten Erbrechtlern der Republik gerechnet wird. 


Ein Tipp von RA Ruby

Allerdings dürfen die Schenker ihre eigene Versorgung nicht aus den Augen verlieren. Ein häufig gewählter Weg ist, dass die Eltern dem Kind die Immobilie zwar übertragen, sich jedoch ein lebenslanges Wohnungsrecht oder ein Nießbrauchrecht vorbehalten. Diese Rechte können mit einer Grundbucheintragung gesichert werden. 

Im Unterschied zum Wohnungsrecht ermöglicht der Nießbraucher nicht nur das Bewohnen der Immobilie, sondern berechtigt auch zur Erzielung von Mieteinkünften. Deshalb ist dem Nießbrauch gegenüber dem Wohnungsrecht meistens der Vorzug zu geben. Denn wenn das Wohnungsrecht aus Alters – oder Krankheitsgründen einmal nicht mehr ausgeübt werden kann und die Eltern ihren Lebensabend in einem Heim oder bei einem der Kinder verbringen, lassen sich mit dem Nießbrauch Einkünfte erzielen, die unter Umständen auch für die Pflege bitter nötig sind. 

Im Übrigen sollten sich die Übergeber immer ein freies Rückholrecht vorbehalten. Dann können die Eltern jederzeit und ohne Angabe von Gründen das Haus wieder auf sich umschreiben lassen, wenn bei den Kindern etwas aus dem Ruder läuft.

Steuerlich ist der Nießbrauchsvorbehalt sehr günstig, weil der Kapitalwert des Nießbrauchs vom zu versteuernden Schenkungswert der Immobilie abgezogen werden kann.

Ein Nießbrauch kann allerdings im Pflichtteilsrecht zu unerwünschten Folgen führen. Denn ein Pflichtteilsberechtigter hat zwar an einer verschenkten Immobilie keinen Anspruch mehr, wenn zwischen Schenkung und Todesfall mehr als zehn Jahre vergangen sind. Dies gilt aber nicht, wenn sich der Schenker den Nießbrauch vorbehalten hat. Die Zehnjahresfrist läuft dann gar nicht erst an. Hier sind andere Konstruktionen zu wählen, um den Pflichtteil eines „bösen“ Kindes zu mindern oder auszuschließen.

Quelle: Deutsches Forum für Erbrecht. Gerhard Ruby ist Leiter des Deutschen Forums für Erbrecht in Baden-Württemberg

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen

Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer: Unterschied zwischen Substanzwert und Liquidationswert bei Unternehmen Der Substanzwert ist ein Fortführungswert. Bei seiner Ermittlung wird davon ausgegangen, dass das Unternehmen fortgeführt wird. Der Liquidationswert ist als Untergrenze bei der Unternehmensbewertung anzusetzen, wenn feststeht, dass das Unterrnehmen nicht fortgeführt werden wird….

Viele Irrtümer durch Doktor Google im Erbrecht

Die Menschen informieren sich im Internet. Grundsätzlich eine gute Sache. Aber oft wird vieles missverstanden mit fatalen Folgen. Ein Stuttgarter Mandant ist an Krebs erkrankt. Er hat nicht mehr lange zu leben. Seit Monaten plagt ihn die Vorstellung seiner zweiten Ehefrau, die sich seit Jahren um ihn sorgt, nicht als Erbin einsetzen zu können. Er…

Was kann vererbt werden und was ist nicht vererbbar?

  Was ist nicht vererbbar? Das Gesetz sagt, dass das „Vermögen als Ganzes“ übergeht. Es werden also nur  Position vererbt, die einen Vermögenswert darstellen. Positionen, die keinen Vermögenswert haben, sind also nicht vererbbar. Nicht vermögenswerte Positionen und damit nicht vererbbar sind z.B. der Leichnam oder das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht überdauert den Tod des…

Menü
Die mobile Version verlassen