Mehrmals vererbt kann Steuer mindern

  1. Startseite
  2. Z [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Mehrmals vererbt kann Steuer mindern

Mehrmals dasselbe vererbt kann Steuer mindern

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht mit Büros in Radolzell, Rottweil und Villingen-Schwenningen

§ 27 ErbStG Mehrfacher Erwerb desselben Vermögens   (1) Fällt Personen der Steuerklasse I von Todes wegen Vermögen an, das in den letzten zehn Jahren vor dem Erwerb bereits von Personen dieser Steuerklasse erworben worden ist und für das nach diesem Gesetz eine Steuer zu erheben war, ermäßigt sich der auf dieses Vermögen entfallende Steuerbetrag vorbehaltlich des Absatzes 3 wie folgt: 

um . . . Prozent wenn zwischen den beiden Zeitpunkten der Entstehung der Steuer liegen 

  • 50 Prozent nicht mehr als 1 Jahr 
  • 45 Prozent mehr als 1 Jahr, aber nicht mehr als 2 Jahre 
  • 40 Prozent mehr als 2 Jahre, aber nicht mehr als 3 Jahre 
  • 35 Prozent mehr als 3 Jahre, aber nicht mehr als 4 Jahre 
  • 30 Prozent mehr als 4 Jahre, aber nicht mehr als 5 Jahre 
  • 25 Prozent mehr als 5 Jahre, aber nicht mehr als 6 Jahre 
  • 20 Prozent mehr als 6 Jahre, aber nicht mehr als 8 Jahre 
  • 10 Prozent mehr als 8 Jahre, aber nicht mehr als 10 Jahre   

(2) Zur Ermittlung des Steuerbetrags, der auf das begünstigte Vermögen entfällt, ist die Steuer für den Gesamterwerb in dem Verhältnis aufzuteilen, in dem der Wert des begünstigten Vermögens zu dem Wert des steuerpflichtigen Gesamterwerbs ohne Abzug des dem Erwerber zustehenden Freibetrags steht.
(3) Die Ermäßigung nach Absatz 1 darf den Betrag nicht überschreiten, der sich bei Anwendung der in Absatz 1 genannten Prozentsätze auf die Steuer ergibt, die der Vorerwerber für den Erwerb desselben Vermögens entrichtet hat.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Adoptivkinder werden bei der Erbschaftsteuer wie eheliche Kinder behandelt

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Adoptivkinder haben mit der Annahme an Kindes statt grundsätzlich die rechtliche Stellung eines ehelichen Kindes. Zu unterscheiden ist zwischen der Minderjährigenadoption und der Volljährigenadoption: Minderjährigenadoption Bei der Annahme eines minderjährigen Kindes wird ein neues Verwandtschaftsverhältnis zwischen dem Angenommenen und seinen Abkömmlingen und allen Mitgliedern…

Auskunft über Schenkungen unter Miterben: Ist auch der Wert mitzuteilen?

Druckansicht öffnen  [ 08.11.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nach dem Gesetz ist jeder Miterbe verpflichtet den übrigen Miterben mitzuteilen, welche Zuwendungen er erhalten hat, damit festgestellt werden kann, ob diese bei der Erbteilung anzurechnen sind. § 2057 BGB Auskunftspflicht Jeder Miterbe ist verpflichtet, den übrigen Erben auf Verlangen Auskunft über die Zuwendungen zu…

Kontrollratsgesetz Nr. 45: Wiederherstellung der Anerbenrechte nach dem Dritten Reich

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Das ursprünglich zersplitterte deutsche Höferecht wurde 1933 durch das Reichserbhofgesetz vereinheitlicht. Mit dem Kontrollratsgesetz Nr. 45 aus dem Jahr 1947 wurden das Reichserbhofgesetz aufgehoben und die ursprüngliche Rechtslage wiederhergestellt. Für den Bereich der Britischen Besatzungszone wurde die Höfeordnung erlassen, die als Bundesrecht in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Hamburg fortwirkt….

Menü