Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A)

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A)

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A)

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zitate und Aphorismen zum Erbrecht von A bis Z (Buchstabe A)

Advokaten

„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene, schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt.“ (Kabinettsorder des Preußenkönigs vom 15.12.1726).

Alsbald

Zwischen unserm Heut´ und Morgen,
keiner weiß, wie lang die Frist.
Darum suche zu besorgen,
was noch zu besorgen ist.

Alter

Das Alter gibt Sicherheit. Wer 70 ist, kann mit 60 nicht mehr sterben. Das Risiko tragen die Jüngeren. Die Vergangenheit ist sicher vor Unbilden. Soweit sie schmerzlich war, ist sie vorbei. Soweit sie glücklich war, kann sie rückwirkend nicht mehr schlechter werden. Mann kann in der Schule nicht mehr sitzen bleiben, im Examen nicht mehr durchfallen, im Zweiten Weltkrieg nicht mehr umkommen. Das Risiko beschränkt sich auf die kleiner werdende Restzeit des Lebens. Aber die geht auch vorbei. Was danach kommt, wird man sehen. (Stuttgarts Alt-OB Rommel)

Annahme der Erbschaft

Die Annahme macht dich doch nicht zum Erben,
der ist du bereits durch des Erblassers Sterben,
per Annahme kannst du nur sagen,
es bleibt dabei – nichts auszuschlagen !

(Nicht die Erbschaftsannahme macht zum Erben, sondern der Vonselbsterwerb. Die Annahme beseitigt lediglich die Möglichkeit der Auschlagung, § 1943).

Anwaltshaftung / Ärztehaftung

Und wenn du noch so viel chirurgst, es kommt der Fall, den du vermurkst !

Auslegung

Es wird berichtet, ein Mann sei zum Notar gekommen und habe ihn gebeten, ihm ein Testament aufzusetzen, das so vollständig und klar sei, daß später kein Streit über dessen Auslegung entstehen könne. Darauf habe der Notar geantwortet: „Guter Mann, das hat selbst Gott-Vater zweimal vergeblich versucht, und seit fas 2000 Jahren streiten sich die Gelehrten über die Auslegung.“

Im Auslegen seid frisch und munter, legt ihrs nicht aus, so legt was unter. (Goethe, Zahme Xenien)

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer: Wie werden Anteilsscheine bewertet?

Erbschaftsteuer: Wie werden Anteilsscheine bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Investmentzertifikate werden mit dem Rücknahmepreis am Todestag bewertet  Erbschaftsteuer: Wie werden Anteilsscheine bewertet? EbStR R B 11.1 Abs. 5: Anteilsscheine, die von Kapitalanlagegesellschaften und anderen Investmentgesellschaften ausgegeben worden sind, sind nach § 11 Absatz 4 BewG mit dem Rücknahmepreis anzusetzen. § 11 BewG Wertpapiere und Anteile…

Landwirtschaft: Testamentsauslegung

  Mit der Auslegung eines Testaments, das die Fortführung eines landwirtschaftlichen Betriebes bezweckt, hat sich das Oberlandesgericht München befasst (24.01.2017 – 31 Wx 234/16). Der Fall Der im Jahr 2000 Verstorbene Anton Rupp war kinderlos und nicht verheiratet. Er hatte drei Brüder und zwei Schwestern. Der Erblasser hinterließ folgendes, bereits 1979 verfasstes Testament „Ostern 1979 Testament Im…

Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen?

Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage:  Kann eine Ehefrau ohne Zustimmung ihres Mannes eine Erbschaft oder ein Vermächtnis ausschlagen? Antwort: Ja, sie kann es, ohne ihn um Erlaubnis fragen zu müssen. Umgekehrt gilt dies genauso. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –…

Menü
Die mobile Version verlassen