Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft

Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zufluss von Zinsen bei ungeteilter Erbengemeinschaft

Ein Wirtschaftsgut, das in die Verfügungsmacht einer (nicht gewerblich tätigen) Erbengemeinschaft gelangt, fließt nach der sogenannten Bruchteilsbetrachtung gemäß § 39 Abs. 2 AO den einzelnen Miterben im Sinne des § 11 Abs. 1 EStG in dem Zeitpunkt unmittelbar anteilig zu, in dem die Verfügungsmacht der Erbengemeinschaft begründet wird.

Für Experten:
FG Hamburg vom 01.10.2009 – 6 K 45/07 –

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann ein Erbvertrag angefochten werden?

Druckansicht öffnen  [ 03.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erbvertrag kann genauso wie ein Testament angefochten werden, z.B. bei einem Irrtum. Dieses Anfechtungsrecht steht nicht nur nach dem Erbfall denjenigen Personen zu, welchen die Aufhebung der letztwilligen Verfügung unmittelbar zustatten kommen würde, sondern auch dem Erblasser und diesem logischerweise schon zu seinen Lebzeiten. Das…

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Was ist das sogenannte „Berliner Testament“?

Vermittlungsverfahren beim Notar meist fruchtlos

Vermittlungsverfahren. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vermittlungsverfahren Beim Vermittlungs- oder Auseinandersetzungsverfahren nach §§ 363 ff. FamFG (früher §§ 86 ff. FGG) soll das Nachlassgericht als neutraler Dritter bei der Teilung der Erbschaft vermittelnd tätig sein. Da das Nachlassgericht in diesem Verfahren keine Machtbefugnisse zur Entscheidung hat, ist es in der Praxis so gut wie bedeutungslos….

Menü
Die mobile Version verlassen