Grundsicherung, Hartz IV und Sozialhilfe. Was ist der Unterschied?

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Grundsicherung, Hartz IV und Sozialhilfe. Was ist der Unterschied?
Sozialhilfe. Erklärt von Fachanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht. Hier sehen Sie Ihre Rechtsanwälte für Erbrecht Ruby, Treutlein, Klink

 

Grundsicherung

wird nur bei dauerhafter Erwerbsminderung und im Alter gewährt. Der Leistungsempfänger kann nicht arbeiten und der Berechtigte kann seinen Lebensunterhalt weder aus seinem Einkommen noch aus seinem Vermögen bestreiten. Die Grundsicherung ist im 12. Buch des Sozialgesetzbuches geregelt (§§ 41 bis 46 SGB XII).

Hartz IV = ALG II

erhält wer zwar erwerbsfähig ist, aber keine Arbeit findet. Der Leistungsempfänger kann noch arbeiten. Das Arbeitslosengeld II (= Hartz IV) ist im 2. Buch des Sozialgesetzbuches geregelt (§ 19 SGB II).

Sozialhilfe

wird gewährt, wenn der konkrete Bedarf eines Menschen weder durch eigenes Vermögen oder Einkommen noch durch die Grundsicherung oder Hartz IV gedeckt ist. Die Sozialhilfe ist im 12. Buch des Gesetzbuches geregelt. Die wichtigste Form der Sozialhilfe ist die Hilfe zum Lebensunterhalt (§§ 27 bis 40 SGB XII).

Ruby – Die Kanzlei für  Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann erlischt die Vorsorgevollmacht oder Generalvollmacht?

Druckansicht öffnen  [ 22.12.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Durch Beendigung des zugrundliegenden Rechtsverhältnisses, das in der Regel ein Auftrag ist, der also zurückgenommen wird oder durch Widerruf der Vollmacht. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig: Auch wenn sich…

Nachlassforderungen kann jeder Miterbe für die Erbengemeinschaft geltend machen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby ist eine Forderung, die dem Nachlass zusteht. Hatte z.B. der Erblasser ein Buch bestellt und bezahlt, ist er aber vor der Lieferung des Buches gestorben, so steht die Forderung auf Lieferung des Buches den Erben zu und ist eine Nachlassforderung. Nachlassforderungen werden grundsätzlich von den Erben gemeinsam geltend gemacht, da…

Wie wirkt sich die landwirtschaftliche Ertragswertanordnung im Erbrecht aus?

Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Landwirtschaftliche Ertragswertanordnung Hierzu ein Beispiel: Der Erblasser E setzt seine Kinder S(ohn) und T(ochter) zu gleichen Teilen zu Erben ein. E bestimmt, dass S das Recht haben soll, das Landgut, dessen Verkehrswert 1 Mio. € beträgt, zum Ertragswert zu übernehmen. Der Ertragswert soll 500.000 Euro betragen. Der Wert…

Menü