Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. 

Ist der Pflichtteilsverzicht eines behinderten Kindes sittenwidrig?

Frage:

Ist der Pflichtteilsverzicht eines geschäftsfähigen behinderten Kindes, das dieses gegenüber den Eltern erklärt, sittenwidrig, weil er zu Lasten der Sozialbehörden geht?

Antwort:

Nein, in einem Urteil vom 19.01.2011 hat der Bundesgerichtshof die Sittenwidrigkeit eines solchen Pflichtteilsverzichts verneint. Das behinderte Kind hatte am Sterbebett der Mutter, die noch am gleichen Tag verstarb, einen Pflichtteilsverzicht mit seinen Geschwistern gegenüber dem erstversterbenden Elternteil erklärt. Unmittelbar zuvor war – ebenfalls am Sterbetag der Mutter – ein Behindertentestament beurkundet worden. Der BGH sah im Pflichtteilsverzicht keinen unzulässigen Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich zu Lasten der Sozialbehörde, sondern nur einen Vertrag mit faktisch nachteiliger Wirkung für die Sozialbehörde. Dies sei nicht sittenwidrig. Das behinderte Kind hätte ja auch eine angefallene Erbschaft wirksam ausschlagen können.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü