Wieviel Steuer zahlen Großeltern wenn sie beschenkt werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wieviel Steuer zahlen Großeltern wenn sie beschenkt werden?

Wieviel Steuer zahlen Großeltern wenn sie beschenkt werden? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wieviel Steuer zahlen Großeltern wenn sie beschenkt werden?

Großeltern haben jeweils einen Freibetrag von 20.000 Euro. Sie zahlen also für die ersten 20.000 Euro aus einer Schenkung eines Enkelkindes keine Steuer. Was darüber hinausgeht wird wie folgt besteuert:

  • bis 75.000 Euro mit 15 %
  • bis 300.000 Euro mit 20 %
  • bis 600.000 Euro mit 25 %
  • bis 6 Millionen Euro mit 30 %
  • bis 13 Millionen Euro mit 35 %
  • bis 26 Millionen Euro mit 40 %
  • über 26 Millionen Euro mit 43 %

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Vermächtnis: Muss man ein Vermächtnis annehmen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Muss man ein Vermächtnis annehmen? Nein. Nach dem Erbfall darf sich der Vermächtnisnehmer entscheiden, ob er das Vermächtnis annehmen oder ausschlagen möchte. Er kann das Vermächtnis aber nicht mehr ausschlagen, wenn er es zuvor angenommen hat (§ 2180 Abs. 1 BGB). Die Annahme erfolgt durch eine auch durch einfache Erklärung…

Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer?

Zugewinnausgleich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Warum unterliegt der Zugewinnausgleich nicht der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer? Antwort: Der Zugewinnausgleich geht von dem Gedanken aus, dass der Gesamtvermögenszuwachs während der Ehe entweder durch die beiderseitige Erwerbsarbeit der Ehegatten erworben wird oder ihnen doch zumindest gemeinsam zusteht, weil Sie ihn aufgrund ihrer Arbeitsteilung in der Ehe (einer geht…

Vor- und Nacherbschaft: Treuwidrig herbeigeführter Bedingungseintritt

Vor- und Nacherbschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vor- und Nacherbschaft Frage: Mein Vater war in zweiter Ehe mit meiner Stiefmutter verheiratet. Die beiden hatten keine Kinder. Ich bin das einzige Kind aus der ersten Ehe meines Vaters. Im Testament hat mein Vatermeine Stiefmutter als Vorerbin eingesetzt, und zwar auf einen Zeitraum von 15 Jahren nach…

Menü