Verzicht auf das gesetzliche Erbrecht seitens eines Abkömmlings

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Verzicht auf das gesetzliche Erbrecht seitens eines Abkömmlings

Zu wessen Gunsten gilt ein Verzicht auf das gesetzliche Erbrecht seitens eines Abkömmlings?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Im Zweifel ist anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll (Selbstverständlich kann der Erblasser auch einen sogenanten absoluten Erbverzicht erklären, in dem der Erbverzicht nicht irgendwelchen Personen zugute kommen soll).

Der Verzicht eines Abkömmlings auf sein gesetzliches Erbrecht aber steht  im Zweifel unter der auflösenden Bedingung, dass der Verzicht nur wirksam ist, wenn der gesetzliche Erbteil des Verzichtenden

  • den übrigen Abkömmlingen des Erblassers zugute kommt ( (nicht aber den  eigenen Abkömmlingen des Verzichtes, da diese durch den Erbverzicht in der Regel gemäß § 2349 BGB ausgeschlossen sind) oder
  • dem Ehegatten des Erblassers zukommt.

Der Erbverzicht ist andernfalls nicht wirksam.

§ 2350 BGB Verzicht zugunsten eines anderen
   (1) Verzichtet jemand zugunsten eines anderen auf das gesetzliche Erbrecht, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Verzicht nur für den Fall gelten soll, dass der andere Erbe wird.
   (2) Verzichtet ein Abkömmling des Erblassers auf das gesetzliche Erbrecht, so ist im Zweifel anzunehmen, dass der Verzicht nur zugunsten der anderen Abkömmlinge und des Ehegatten des Erblassers gelten soll.

Beachte: § 2350 BGB gilt nicht für den bloßen Pflichtteilsverzicht.

§ 2348 BGB Form
   Der Erbverzichtsvertrag bedarf der notariellen Beurkundung.

 Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 7

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum im Erbrecht so gestritten wird Grund 7: Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteil kann auch für Schenkungen verlangt werden, die der Verstorbene in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod gemacht hat. Das sind die sogenannten Pflichtteilsergänzungsansprüche. In bestimmten Fällen kann die Schenkung sogar länger zurückliegen….

Bekomme ich als Enkel auch einen Pflichtteil?

Bekomme ich als Enkel auch einen Pflichtteil? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bekomme ich als Enkel auch einen Pflichtteil? Frage: Mein Großvater väterlicherseits hat eine für unsere Familie völlig fremde Frau zur Alleinerbin eingesetzt. Können mein Vater und ich unseren Pflichtteil verlangen? Antwort: Ihr Vater ja, Sie hingegen nicht. § 2309 BGB bestimmt hierüber: §…

Menü