Arbeitslosengeld II: Nießbrauchsimmobilie ist verwertbar

Arbeitslosengeld II: Nießbrauchsimmobilie. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Arbeitslosengeld II: Nießbrauchsimmobilie

Frage:

Ich beziehe Arbeitslosengeld II. Wenn ich jetzt ein Haus von meinen Eltern erhalten sollte, das  mit einem Nießbrauch belastet ist, ist das dann verwertbares Vermögen und ich bekomme kein Arbeitslosengeld II mehr?

Antwort:

Eine mit Nießbrauch belastete Immobilie gehört zum verwertbaren Vermögen!

Bei der Feststellung der Hilfebedürftigkeit bzw. der Berechnung der Höhe des Anspruchs auf Arbeitslosengeld II sind als Vermögen unter anderem grundsätzlich alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen, Ausnahme: Schonvermögen.

Das Bundessozialgericht in Kassel hat jetzt klargestellt, dass es auch eine mit einer Dienstbarkeit (hier: Dauerwohnrecht) belastete Immobilie für verwertbar hält, z. B. durch Beleihung. Damit korrigierte es die Ansicht des vorinstanzlichen Landessozialgerichtes, welches eine frühere Entscheidung des Bundessozialgerichts gegenteilig interpretiert hatte.

Im entschiedenen Fall lebten die Eltern des Klägers als Dauerwohnberechtigte im Erdgeschoss und der Kläger als Eigentümer im Obergeschoss eines Hauses mit 174 m² Wohnfläche. Damit zählte das Haus auch nicht zum Schonvermögen, zu welchem nur selbst genutzte Hausgrundstücke von angemessener Größe (für drei Personen: 110 m²) zählen. Bundessozialgericht, Urteil vom 12.07.2012, Az. B 14 AS 158/11 R.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü