Bin ich gegenüber meinen Schwiegereltern erbberechtigt?

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Bin ich gegenüber meinen Schwiegereltern erbberechtigt?

Bin ich gegenüber meinen Schwiegereltern erbberechtigt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bin ich gegenüber meinen Schwiegereltern erbberechtigt?

Eine häufig gestellte Frage ist die Erbberechtigung gegenüber den Schwiegereltern. In der Praxis kommt folgender Sachverhalt häufiger vor:

Bei einem Ehepaar ist der Ehemann bereits vor seinen eigenen Eltern verstorben. Für die Witwe stellt sich nun die Frage, ob sie als gesetzliche Erbin ihrer Schwiegereltern in Betracht kommt und sozusagen anstelle ihres Ehemannes (der Sohn der Schwiegereltern) tritt. Diese Frage ist eindeutig zu verneinen. Im deutschen Erbrecht sind von Gesetzes wegen nur die eigenen Blutsverwandten erbberechtigt, nicht jedoch die angeheirateten und verschwägerten Personen. Etwas anderes gilt natürlich, wenn die Eltern die Schwiegertochter durch ein Testament zur Erbin einsetzen.

Haben in vorstehendem Beispielsfall die Eheleute jedoch Kinder, so würden dann die Kinder ihren Vater bei der gesetzlichen Erbfolge ersetzen und würden beim Tode der Großeltern erbberechtigt sein. Die gemeinsamen Kinder wären dann auch pflichtteilsberechtigt. Niemals jedoch die Schwiegerkinder oder die Schwiegereltern.

Hiervon nochmals zu trennen ist die Frage, ob die Eltern eventuell befürchten müssen, dass von ihrem Vermögen etwas an die Schwiegertochter fließt. Dies könnte dann der Fall sein, wenn der eigene Sohn beim Tode der Eltern noch leben würde. Denn dann würde der Sohn von Gesetzes wegen Erbe seiner Eltern. Stirbt der Sohn dann nach seinen Eltern aber vor seiner Ehefrau, wird die Ehefrau natürlich wiederum gesetzliche Erbin des Ehemannes. Sie erhält damit dann auch den Erbteil ihres Mannes, welchen er von seinen Eltern geerbt hat. Hier müssen testamentarische Regelungen getroffen werden, wenn die Eltern dies verhindern möchten.

Im Einzelnen kommt es hier jeweils darauf an, wer zuerst stirbt. Hiervon hängen dann auch die zu treffenden testamentarischen Bestimmungen ab. Sie sollten sich diesbezüglich beraten lassen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte?

Wie bewertet das Finanzamt? Was sind Steuerwerte? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Erbschaftsteuerlich richtet sich die Bewertung nach § 12 ErbStG. Danach ist das Vermögen mit Steuerwerten, die sich aus dem BewG ergeben anzusetzen. Daneben sind Steuerbefreiungen und Verschonungsabschläge zu berücksichtigen (§§ 13 bis 13c ErbStG). Ziel der Bewertung ist grundsätzlich eine Annäherung an…

Erbrecht kurios: Testamente von Rauchern, Dichtern, Fußballern, für Jesus und den Papst

    Erben ist ganz schön (schwer) und vererben auch. Es kann zuweilen aber auch amüsant sein. Wussten Sie zum Beispiel schon, dass Samuel Bratt im Jahr 1960 seiner Frau, die ihn nie rauchen ließ, 330.000 Pfund unter der Bedingung vermachte, dass sie jeden Tag fünf Zigaretten rauchte? dass 75 Prozent der Deutschen kein Testament…

Zuwendung des vor der Ehe angeschafften Familienwohnheims ist steuerfrei

Zuwendung des vor der Ehe angeschafften Familienwohnheims ist steuerfrei. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zuwendung des vor der Ehe angeschafften Familienwohnheims ist steuerfrei In einem Urteil vom 27. Oktober 2010, Az. II R 37/09, hat der Bundesfinanzhof festgestellt: 1. Im Zusammenhang mit Familienwohnheimen/Familienheimen stehende Zuwendungen unter Lebenden sind auch dann nach Maßgabe des § 13 Abs….

Menü