Freiwillige Gerichtsbarkeit: Rechtsvorsorge durch besondere Gerichte, wie Nachlassgericht oder Betreuungsgericht

  1. Startseite
  2. F
  3. Freiwillige Gerichtsbarkeit: Rechtsvorsorge durch besondere Gerichte, wie Nachlassgericht oder Betreuungsgericht

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In Baden ist das Betreuungsgericht beim Amtsgericht, in Württemberg noch bis 2018 beim Bezirksnotariat untergebracht (Foto: Gerhard Ruby)

Mit dem Ausdruck freiwillige Gerichtsbarkeit bezeichnet man in Deutschland bestimmte Angelegenheiten der vorsorgenden Rechtspflege, die nicht von den streitigen Prozessgericht durchgeführt, sondern von anderen Rechtspflegeorganen (Gerichte, Notare, Behörden) werden. Dabei wird bezweckt später drohende Prozesse von vornherein vorbeugend zu vermeiden, indem bei der Rechtsformulierung und der Fortentwicklung der Rechtsverhältnisse geholfen wird. Die frewillige Gerichsbarkeit ist Rechtsfürsorge und Rechtsgestaltung zur Sicherung des Rechtsfriedens i.w.S.. In Österreich spricht man treffend vom Außerstreitgericht. Die streitige Gerichtsbarkeit hingegen ist durch den Kampf ums Recht gekennzeichnet (Streitgericht). Merkwort: Vorbeugen ist besser als Bohren = Ursprüngliche Rechsklarheit ist besser als nachträgliche Rechtsklärung =  Rechtsfürsorge ist besser als Reparatur durch Urteile.

Seit 1.9.2009 sind die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit im FamFG geregelt (FamFG = Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit).

Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sind insbesondere:

  • Nachlasssachen (Nachlassgericht)
  • Betreuungssachen (Betreuungsgericht)
  • Unterbringungssachen (Unterbringungsverfahren)
  • Registersachen (Handelsregister; Genossenschaftsregister; Vereinsregister; Güterrechtsregister)
  • Grundbuchsachen (Grundbuchordnung)
  • Landwirtschaftssachen (Grundstücksverkehr)
  • Beurkundungstätigkeit der Notare (Beurkundungsgesetz)
  • Familiensachen (Familiengericht)
    Standesamt (Geburten-, Heirats-, Familien- und Sterbebuch)
  • Patentamt (Anmeldung und Löschung von Patenten)

In der freiwilligen Gerichtsbarkeit gibt es keine Klage. Das Gericht wird von Amts wegen oder auf Antrag tätig. Es gibt keine Kläger und Beklagten, sondern Beteiligte, die teilweise auch als Betroffene oder als Antragsteller und Antragsgegner bezeichnet werden. Es herrscht überwiegend kein Anwaltszwang (anders teilweise bei der weiteren Beschwerde und in Familiensachen). Die Verhandlungen sind meist nicht öffentlich. In vielen Fällen wird ohne mündliche Verhandlung nach Aktenlage entschieden.

Während bei streitigen Prozessen der Verhandlungsgrundsatz (Beibringungsgrundsatz) herrscht, gibt es in der freiwilligen Gerichtsbarkeit den Grundsatz der Amtsermittlung, d.h. das Gericht bestimmt selbst, welche Ermittlungen es anstellt und welche Beweismittel es heranzieht.

Entschieden wird in der freiwilligen Gerichtsbarkeit nicht durch Urteil, sondern durch Beschluss. Die Ausgangsentscheidung ist vom Gesetz in vielen Fällen dem Rechtspfleger übertragen, dann entscheidet erst auf Rechtsmittel hin das Landgericht als Beschwerdeinstanz.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsergänzung kann mit eigenem Gesamtpflichtteil abgewehrt werden

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Fall: Witwer V hat seine Kind K1 und die Stadt S je 1/2 als Erben eingesetzt. Sein weiteres Kind K2 ist enterbt. V hat im Jahr vor seinem Tod die V-Stiftung mit 1200 gegründet. Der Nachlass beträgt 600. K2 macht ihren Pflichtteilsanspruch gegen K1 geltend. Lösung: Der ordentliche Pflichtteil von…

Erbrecht: Die fünf wichtigsten Grundsätze

Das Wichtigste im Erbrecht Es gibt fünf Grundsätze, die man immer beherzigen muss, wenn man das Erbrecht des deutschen BGB verstehen will. Privaterbfolge Der Grundsatz der Privaterbfolge besagt, dass das Eigentum des Erblassers nach dessen Tod wiederum in private Hände gelangt. Zuerst kommen die testamentarischen Erben. Gibt es solche nicht kommen die gesetzlichen Erben. Gesetzliche…

Schwiegerkinder bedenken!

Schwiegerkinder bedenken! Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schwiegerkinder bedenken! Bei Schenkungen und im Erbfall wird oft vergessen, dass Schwiegertochter oder Schwiegersohn steuerfrei mit 20.000 Euro bedacht werden können. Ein derartiges Vermächtnis im Testament kann einige Tausender an Erbschaftsteuer sparen und kommt im wirtschaftlichen Ergebnis bei intakter Ehe dem eigenen Kind zugute. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will,…

Menü