Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung
Wer ermittelt die Erben?
Auslegung

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Abgrenzung von Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

1. Die Klage auf Auflassung eines Grundstücks kann gegen einen einzelnen Miterben gerichtet werden, sofern die übrigen Miterben leistungsbereit sind.

2. Die Auslegung der testamentarischen Zusatzklausel des Erblassers „das Haus geht an X und darf nicht verkauft werden, im Verkaufsfalle in Erbmasse“ ergibt, dass der Erblasser ein Vermächtnis angeordnet und nicht lediglich eine Teilungsanordnung getroffen hat. Dies ist vor dem Hintergrund zu beurteilen, dass der Erblasser Kaufmann und ihm daher bewusst war, dass er X mit der Zusatzklausel ein Vermögensobjekt und damit einen gesonderten Vorteil zuwendete, zumal er für die Verurteilung seines übrigen Vermögens keine Anordnung getroffen hat. Nur für den Fall des Verkaufs des Hausgrundstücks sollte der Erlös in die Erbmasse fallen und allen Miterben zugute kommen.

Für Experten:
LG Krefeld v. 12.02.2010 – 5 O 352/09 –
ZErb 2010, 186

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü