Europäische Erbrechtsverordnung betrifft Erbrechtsfälle mit Auslandsbezug

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Europäische Erbrechtsverordnung betrifft Erbrechtsfälle mit Auslandsbezug

Europäische Erbrechtsverordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Europäische Erbrechtsverordnung

  • 450.000 Erbfälle
    Man schätzt, dass heute schon zehn Prozent aller Erbrechtsfälle in der Europäischen Union einen Auslandsbezug aufweisen. Das sind etwa 450.000 Erbfälle mit einem Nachlasswert von rund 120 Milliarden Euro. Die neue Verordnung wird für Todesfälle ab dem 17. August 2015 grenzüberschreitende Erbfälle regeln.
  • Nachlass-Spaltungen
    Mit dem Preis der Aufgabe klarer Anknüpfungspunkte wie der Staatsangehörigkeit (bisher bestimmt aus deutscher Sicht die Staatsangehörigkeit das Erbrecht) sollen künftig sogenannte Nachlassspaltungen vermieden werden, bei denen z.B. ein Teil  des Nachlasses nach der Rechtsordnung des Landes A und der andere Teil des Nachlasse nach der Rechtsordnung des Landes B vererbt wird. Die Anknüpfung erfolgt zukünftig entweder an das Aufenthaltsrecht oder das gewählte Heimatrecht des Erblassers.
  • Wohnort oder Heimatrecht
    Es gilt grundsätzlich das Erbrecht des Wohnortes des Erblassers (für den Deutschen in Spanien also das jeweilige spanische Regionalerbrecht) oder sein von ihm im Testament zu wählendes Heimatrecht (er muss also z.B. im Testament eine Rechtswahl treffen, dass das deutsche Erbrecht gelten soll).
  • Alte Testamente
    Alte Testamente auf Basis des bisherigen Rechts müssen auf den Prüfstand gestellt und gegebenenfalls den ab August 2015 geltenden Regelungen angepasst werden. Für deutsche Erblasser besteht zwar für vor dem 17. August 2015 nach deutschem Recht errichtete Testamente und Erbverträge eine Rechtswahlvermutung zugunsten des deutschen Rechts. Hier sollte aber Klarheit durch eine Rechtswahl im Testament geschaffen werden. Bei gesetzlicher Erbfolge gibt es keine Rechtswahlvermutung.
  • Mobilität
    Rechtsunsicherheit und bürokratischer Aufwand sollen durch die neue EU-Erbrechtsverordnung minimiert werden. Die Neuregelungen sollen künftig die grenzüberschreitende Nachlassplanung und die Durchführung von Erbsachen mit EU-Bezug erleichtern. Der zunehmenden Mobilität vieler Menschen soll Rechnung getragen werden, denn für viele gehört es heute zum Alltag sich in einem anderen EU-Staat niederzulassen und dort eine Familie zu gründen, ein Haus zu kaufen oder Geld anzulegen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sparbriefe: Wie Bundesschatzbriefe im Erbfall besteuert werden

Sparbriefe Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie sind Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze des Bundes und Sparbriefe im Erb- oder Schenkungsfall zu bewerten? Bundesschatzbriefe A werden mit dem Nennwert angesetzt. Bundesschatzbriefe B, Finanzierunggschätze des Bundes  und abgezinste Sparbriefe werden mit dem Rückzahlungswert angesetzt, das ist der Kaufpreis zuzüglich der taggenau dazugerechneten Zinsen, die bis zum Bewertungsstichtag aufgelaufen sind….

Verjährung, wenn Pflichtteilsberechtigter von weiterem Nachlass erfährt

Keine neue Verjährung, wenn Pflichtteilsberechtigter von weiterem Nachlass erfährt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Ich habe gegen meine Schwester als Alleinerbin unseres Vaters Pflichtteilsansprüche eingeklagt. Vater starb 2013, sein Testament wurde  in 2013 eröffnet, meine Schwester hat 2014 ein notarielles Nachlassverzeichnis erstellt, ich habe sie verklagt und 2017 wurde meine Schwester zu einer Pflichtteilszahlung…

Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen?

Aussteuer auf Pflichtteil „anrechnen“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ Frage: Muss ich mir meine Aussteuer auf meinen Pflichtteil „anrechnen“ lassen? Antwort: Ja, wenn sich die Zuwendung als Ausstattung erweist und nicht als bloße Schenkung. Hat ein Pflichtteilsberechtigter vom Erblasser zu dessen Lebzeiten eine größere Geldzuwendung erhalten, die als Ausstattung (im Volksmund…

Menü