Formlose Abschichtung: Die preiswerte Erbteilung fast ganz ohne Notar

Erbteilung fast ganz ohne Notar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbteilung fast ganz ohne Notar

Frage:

Ich bin zusammen mit meinen beiden Geschwistern Miterbe zu je 1/3 geworden. Im Nachlass befindet sich lediglich das Hausgrundstück mit aufstehendem Gebäude. Ich bin mit meinen Geschwistern so verblieben, dass ich das Objekt übernehme und die beiden anderen auszahle. Können wir dies einfach so unter uns regeln oder  müssen wir zwingend einen notariellen Teilungsvertrag abschließen?

Antwort:

Sie können unter sich eine sogenannte Abschichtungsvereinbarung treffen, wonach Ihre beiden Geschwister gegen Auszahlung eines bestimmten Betrages, vermutlich jeweils 1/3 des Verkehrswertes, aus der Erbengemeinschaft ausscheiden. Diese Abschichtungsvereinbarung ist formlos gültig, zu Beweiszwecken empfiehlt sich aber wenigstens die Schriftform. Durch die Abschichtung wird das Grundbuch unrichtig, da Sie dann als Alleineigentümer einzutragen sind. Hierzu bedarf es dann allerdings in jedem Falle der notariell beglaubigten Eintragungsbewilligungen Ihrer Geschwister. Ob Sie selbst auch noch eine Eintragungsbewilligung abgeben müssen, ist derzeit im Streit; nach einem Beschluss des OLG Zweibrücken aus dem vergangenen Jahr ist richtigerweise keine weitere Eintragungsbewilligung von Ihnen mehr notwendig.

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in ganz Deutschland, z.B. in Fürth. – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü