Pflichtteil: Kann ich böses Kind durch Gesellschaftsvertrag austricksen?

Böses Kind durch Gesellschaftsvertrag austricksen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Böses Kind durch Gesellschaftsvertrag austricksen

Frage:

Ich habe erhebliches Grundstücksvermögen aber wenig flüssiges Geldvermögen. Von meinen drei Kindern sind A und B  wohlgeraten, während C ein richtiges Sorgen- und Problemkind ist. Ich habe gehört, dass ich mein Vermögen in eine Gesellschaft einbringen kann, in der A und B das Sagen haben und C nur Erbe in Höhe seiner Pflichtteilsquote wird. Dann könne er keinn Pflichtteil verlangen. Ist das so richtig?

Antwort:

Grundsätzlich ja.Wenn Ihr böses Kind C einen „unbefleckten“ Erbteil von 1/6 (also Pflichtteilshöhe) bekommt, hat es nur die Möglichkeit diesen Erbteil anzunehmen oder auszuschlagen. Schlägt C aus bekommt er gar nichts. Man kann zwar Erbteile ausschlagen, um den Pflichtteil zu erlangen, aber nur wenn diese eben „befleckt“ sind, nämlich durch Beschwerung mit einem Vermächtnis oder Auflage oder durch eine Beschränkung mittels Testamentsvollstreckung, Nacherbschaft oder Teilungsanordnung oder wenn C einfach nur als Nacherbe eingesetzt würde. Das ist bei einem unbefleckten Erbteil gerade nicht der Fall. Hier wird simpel, also ohne jede Zusätze verfügt: „C wird Erbe zu 1/6, A und B werden Erben zu je 5/12. Wenn der Erblasser vor seinem Tod sein Vermögen nach seinen Vorstellungen umgestaltet, kann sich der Erbe nicht dagegen wehren. Er muss den Nachlass so akzeptieren wie er ihn vorfindet oder die Erbschaft ausschlagen. Ob man den beiden braven Kindern A und B wirklich etwas Gutes damit tut, dass man das böse Kind C zu ihnen in eine Gesellschaft steckt, ist eine andere Frage. Und: es darf bezüglich des gesamten Nachlasses keine der oben genannten Beschränkungen oder Beschwerungen vorhanden sein.

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in ganz Deutschland, z.B. in Ingolstadt. Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü