Gnadensplitting

  1. Startseite
  2. G
  3. Gnadensplitting

Druckansicht öffnen 

[ 05.10.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das Gnadensplitting (§ 32a Abs. 6 EStG) ist einer der drei Veranlagungsarten bei der Einkommensteuer (neben der Einzelveranlagung und der Ehegattenveranlagung, die sich in Zusammenveranlagung, getrennte Veranlagung und besondere Veranlagung unterteilt). Beim Gnadensplitting kommt die Splittingtabelle für verwitwete Arbeitnehmer weiter zur Anwendung, obwohl ein Ehegatte verstorben ist. Das Gnadensplitting gilt für das auf das Todesjahr folgende Jahr. Für das Todesjahr selbst sind die Voraussetzungen des Ehegattensplittings ohnehin erfüllt. Im Ergebnis bewirkt das Gnadensplitting, dass auch im Folgejahr nach dem Todesjahr der niedrigere Steuertarif der Zusammenveranlagung zur Anwendung kommt.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn auf einem Berliner Testament eine Unterschrift fehlt, gilt es dann?

Druckansicht öffnen  [ 23.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einem Berliner Testament setzten sich die Eltern gegenseitig zu Alleinerben und die Kinder zu Schlusserben nach dem Tod des Längerlebenden ein. Es kommt immer einmal wieder vor, dass einer der Eheleute das Testament schreibt und der andere nicht dazu kommt, es ebenfalls zu unterschreiben….

ROK BGB § 2302 Unbeschränkbare Testierfreiheit

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Kann sich jemand verpflichten, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten? Nein, ein derartiger Vertrag ist nichtig. § 2302 BGB Unbeschränkbare Testierfreiheit Ein Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet, eine Verfügung von Todes wegen zu errichten oder nicht zu errichten, aufzuheben oder nicht aufzuheben, ist nichtig. Erbrechtkanzlei Ruby –…

Pflichtteilsrestanspruch oder Pflichtteilsergänzung – Worin liegt der Unterschied?

Der Pflichtteilsrestanspruch schützt vor letztwilligen und der Pflichtteilsergänzungsanspruch vor lebzeitigen Verfügungen des Erblassers. Der Pflichtteilsrestsanspruch ist in den §§ 2305 und 2307 BGB geregelt: § 2305 Zusatzpflichtteil Ist einem Pflichtteilsberechtigten ein Erbteil hinterlassen, der geringer ist als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, so kann der Pflichtteilsberechtigte von den Miterben als Pflichtteil den Wert des an…

Menü