Muss ich das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Muss ich das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen?

Amt des Testamentsvollstreckers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Muss ich das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen?

Nein, der Testamentsvollstrecker muss das Amt nicht annehmen. Das Amt muss nicht einmal dann angenommen werden, wenn das Nachlassgericht den Testamentsvollstrecker bestimmt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausfertigung des Erbscheins: So gut wie das Original

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn das Erbrecht festgestellt ist, erteilt das Nachlassgericht den Erbschein. Dies geschieht ganz einfach durch Eintragung des entsprechenden Beschlusses in die Nachlassakte. Dieser Beschluss ist der Erbschein. Die Erben erhalten „nur“ eine Ausfertigung des Erbscheins, also nicht den Erbschein selbst, der immer in der Nachlassakte…

Vorzeitiger Erbausgleich nichtehelicher Kinder bis 1998

Vorzeitiger Erbausgleich nichtehelicher Kinder. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vorzeitiger Erbausgleich nichtehelicher Kinder Vom 1.7.1970 bis 30.03.1998 konnten nichteheliche Kinder von ihrem Vater schon zu dessen Lebzeiten einen vorzeitigen Erbausgleich verlangen. Solche Verträge haben auch heute noch ihre Gültigkeit, sofern sie wirksam abgeschlossen wurden. Sie waren notariell zu beurkunden. Das nichtehelich Kind, das über den…

Aktiva (Nachlassaktiva) und Passiva

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Aktiva bzw. Nachlassaktiva sind alle positiven Vermögenswerte eines Nachlasses.  Also zum Beispiel das Haus oder das Geld, das der Verstorbene hinterlassen hat. Das Gegenteil sind die Passiva, also die Schulden, also zum Beispiel die noch nicht vollständig abbezahlten  Darlehensschulden für das Haus oder noch offene…

Menü