Ist das Testament ein einseitiges Rechtsgeschäft?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist das Testament ein einseitiges Rechtsgeschäft?

Druckansicht öffnen 

[ 22.11.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja. 

Rechtsgeschäfte sind private Willenserklärungen, die auf die Begründung, Veränderung oder Aufhebung von Rechtsverhältnissen gerichtet sind. 

Einseitige Rechtsgeschäfte sind solche, die nur die Willenserklärung e i n e r Person erfordern.

Dabei sind streng einseitige Rechtsgeschäfts solche, die mit der Äußerung des Willens wirklsam werden, wie z.B. das Testament oder die Auslobung.

Da das Testament eine einseitige Willenserklärung ist, kommt es bei seiner Auslegung nur auf den Willen des Erklärenden an, nicht auch wie eine Erklärungsempfänger die Willensäußerung verstehen durfte.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist der Unterschied zwischen einem Testament und einem Erbvertrag?

Druckansicht öffnen  [ 09.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Testament ist ein einseitiges Rechtsgeschäft. Der Erblasser erklärt einseitig auf dem Papier seinen letzten Willen, ohne dass jemand zuhören oder gar zustimmen muss. Das Testament entfaltet seine Rechtswirkungen erst nach dem Todesfall, ist aber bereits mit seiner Vollendung wirksam errichtet. Weil eine einseitige Willenserklärung…

Nachlassinsolvenz: Was bedeutet „Zahlungsunfähigkeit“ oder „drohende Zahlungsunfähigkeit“?

Druckansicht öffnen  [ 24.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn die fälligen Zahlungspflichten aus den im Nachlass vorhandenen flüssigen Mitteln nicht mehr zu erfüllen sind. Das sonstige illiquide Vermögen hat bei dieser Bewertung außer Betracht zu bleiben. Abzugrenzen ist die Zahlungsunfähigkeit aber von der vorübergehenden Zahlungsstockung, die dann vorliegt, wenn dem…

Stamm: Jedes Kind repräsentiert im Erbrecht einen Stamm

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Ein Stamm hat im Erbrecht nichts mit Holz zu tun 😉 Die „Erbfolge nach Stämmen“ ist ein Grundsatz, der bei der gesetzlichen Erbfolge zur Anwendung kommt. Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach wird der Erblasser nach bestimmten Erbordnungen beerbt. Die Erben der sog. „ersten Ordnung“…

Menü