Wie verjährt der Pflichtteilsanspruch?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie verjährt der Pflichtteilsanspruch?

Wie verjährt der Pflichtteilsanspruch? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie verjährt der Pflichtteilsanspruch?

Der Pflichtteilsanspruch verjährt  grundsätzlich in drei Jahren, wobei die Verjährung am Ende des Jahres beginnt, in welches fallen

  • der Todesfall und die
  • Kenntnis des Pflichtteilsberechtigten vom Tod des Erblassers
  • und die Kenntnis der ihn enterbenden Verfügung von Todes wegen

Wichtig: Gleichgestellt ist der Fall, dass der Pflichtteilsberechtigte diese Umstände aufgrund grober Fahrlässigkeit nicht kennt.

Besonderheiten bestehen bei einem minderjährigen Pflichtteilsberechtigten:

  • Ist der Pflichtteilsberechtigte minderjährig und muss er den Pflichtteilsanspruch gegen den überlebenden Elternteil geltend machen gilt § 207 BGB: Die Verjährung ist bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres des Kindes gehemmt. M.a.W.: Die  dreijährige Verjährungsfrist beginnt nicht vor Vollendung des 21. Lebensjahres zu laufen.
  • Ist der Pflichtteilsanspruch gegen einen familienfremden Dritten geltend zu machen, wird auf die Kenntnis des überlebenden Elternteils abgestellt. Der Pflichtteilsanspruch verjährt „normal“.
  • Ist der Pflichtteilsanspruch gegen ein Geschwister geltend zu machen, ist der überlebende Elternteil von der Vertretung ausgeschlossen. Wird kein Pfleger zur Geltendmachung des Pflichtteilsanspruchs gegen das Geschwister bestellt, kann die Verjährung jedenfalls nicht vor Ablauf eines weiteren halben Jahres nach Eintritt der Volljährigkeit eintreten (§ 210 BGB). Ob dann die dreijährige Verjährungsfrist erst mit Eintritt der Volljährigkeit beginnt, ist noch nicht geklärt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsanrechnung bei nur einem Kind

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hat der Witwer W, der nur ein Kind A hat, diesem 2000 Euro (inflationsbereinigt) mit der Bestimmung gegeben, sie seien später auf den Pflichtteil anzurechnen und seinen Freund F zum Alleinerben eingesetzt, errechnet sich der Pflichtteil des A bei einem Nachlass von 5000 wie folgt. Zum Nachlasswert ist die Anrechnungsschenkung…

Wie haftet ein gutgläubiger Erbschaftsbesitzer für die Nutzungen und Früchte?

Gutgläubiger Erbschaftsbesitzer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gutgläubiger Erbschaftsbesitzer ist jemand, der die Erbschaft in gutem Glauben besitzt, Erbe zu sein (z.B. aufgrund eines falschen Erbscheins, der ihn zu Unrecht als Alleinerbe ausweis), obwohl er in Wahrheit gar nicht Erbe ist. Er muss die aus der Erbschaft gezogenen Nutzungen herausgeben (z.B. Zinsen aus Geldanlagen)  auch…

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich

Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die doppelte Besteuerung von Geldvermögen in Frankreich ist rechtens  Drohende Doppelbesteuerung bei Geldvermögen in Frankreich Der Bundesfinanzhof hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass es nach deutschem Recht durchaus rechtmäßig sein kann, dass im Rahmen einer Erbschaft auch ausländisches Kapitalvermögen doppelt besteuert wird. Im…

Menü