Kann noch nicht erzeugte Person mit Vermächtnis bedacht werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann noch nicht erzeugte Person mit Vermächtnis bedacht werden?

Kann noch nicht erzeugte Person mit Vermächtnis bedacht werden?  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann eine zur Zeit des Erbfalls noch nicht erzeugte Person mit einem Vermächtnis bedacht werden?

Ja, doch muss der Bedachte spätestens mit Ablauf von dreißig Jahren nach dem Erbfall erzeugt sein.

§ 2162 BGB Dreißigjährige Frist für aufgeschobenes Vermächtnis
   (1) Ein Vermächtnis, das unter einer aufschiebenden Bedingung oder unter Bestimmung eines Anfangstermins angeordnet ist, wird mit dem Ablauf von 30 Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher die Bedingung oder der Termin eingetreten ist.
   (2) Ist der Bedachte zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugt oder wird seine Persönlichkeit durch ein erst nach dem Erbfall eintretendes Ereignis bestimmt, so wird das Vermächtnis mit dem Ablauf von 30 Jahren nach dem Erbfall unwirksam, wenn nicht vorher der Bedachte gezeugt oder das Ereignis eingetreten ist, durch das seine Persönlichkeit bestimmt wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachlassverwaltung: Damit Erbe nicht mit eigenem Häuschen haftet

Nachlassverwaltung: Damit Erbe nicht mit eigenem Häuschen haftet

Erben können anerkannte Vaterschaft nicht im Pflichtteilsprozess gerichtlich prüfen lassen

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Unser Vater ist gerade verstorben. Wir sind seine beiden ehelichen Töchter. Er hat uns in seinem Testament zu je 1/2 als Erben eingesetzt. Er hat noch einen nichtehelichen Sohn, der 2 1/2 Jahre Jahre alt ist. Unser Vater hat die Vaterschaft zwei Wochen nach der Geburt dieses Kindes anerkannt….

Wie kann ich mich als Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien?

Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Witwe aus der Bindung eines Berliner Testaments befreien Frage: Mein Mann ist verstorben. Aufgrund eines Berliner Testaments wurde ich Alleinerbin. Schlusserben nach meinem Tod sollen unsere Kinder sein. Jetzt habe ich mich mit einem Kinder überworfen. Kann ich das Berliner Testament wirklich nicht…

Menü