Pflichtteilsergänzung: Wie wird die Lebensversicherung bewertet?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Pflichtteilsergänzung: Wie wird die Lebensversicherung bewertet?

Druckansicht öffnen 

[ 28.05.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

In der Regeln nach dem sogenannten „Rückkaufswert“ in der Sekunde vor dem Tod des Erblassers

Der BGH hat in einem Urteil vom 28.4.2010 entschieden:

  • „Wendet der Erblasser die Todesfallleistung aus einem Lebensversicherungsvertrag ei­nem Driften über ein widerrufliches ßezugsrechf schenkweise zu, so berechnet sich ein Pflichtteilsergänzungsanspruch gemäß § 2325 Abs. I BGB weder nach der Versicherungsieistung noch nach der Summe der vom Erblasser gezahlten Prämien.
  • Die Pflichfteiisergänzung richtet sich vielmehr allein nach dem Wert, den der Erblasser aus den Rechten seiner Lebensversicherung in der letzten – juristischen – Sekunde sei­nes Lebens nach objektiven Kriterien für sein Vermögen hätte umsefzen können. In al­ler Regel ist dabei auf den Rückkaufswert abzustellen. Je nach Lage des Einzelfalis kann gegebenenfalls auch ein – objektiv belegter – höherer Veräußerungswert heran­zuziehen sein.“

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Änderungen auf einer Testamentskopie wirksame Verfügungen von Todes wegen?

Druckansicht öffnen  [ 22.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es kommt vor, dass der Erblasser das Originaltestament hinterlegt oder dem Erben gegeben hat und selbst nur noch eine Testamentskopie besitzt. Legt der Erblasser später auf der Testamentskopie handschriftlich Änderungen hinsichtlich der Erben neu fest, erkärt handschriftlich als „Testamentsänderung“ und unterschreibt diese auch, stellt sich…

Abzugsverbot bei noch offenen Erschließungskosten gilt bei Erbschaftsteuer auch für Schulden

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Für die Erbschaftsteuer gilt nach § 10 Abs. 6 S. 1 ErbStG ein sogenanntes Abzugsverbot: Soweit negative Vermögensposten bei der Bewertung des Erwerbs unberücksichtigt bleiben (z.B. noch offene Erschließungskosten), können die damit zusammenhängenden Schulden und Lasten nicht als bereicherungsmindernd abgezogen werden. Ein Abzugsverbot besteht auch…

Pflegegeld maximal bis 1.918 Euro

Druckansicht öffnen  [ 25.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In der Pflegestufe III wird ein maximales Pflegegeld von normalerweise 1.550 Euro bezahlt. In ganz besonderen Ausnahmefällen, die nur 5 Prozent der Fälle in der Pflegestufe III ausmachen sollen, kann bei der Pflegekasse ein monatliches Pflegegeld von bis 1.918 Euro monatlich beantragt werden.  § 36 Pflegesachleistung…

Menü