Pflichtteilsrecht: Geld für Pflege bei Nullnachlass?

Geld für Pflege bei Nullnachlass. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Geld für Pflege bei Nullnachlass

Frage: Meine verwitwete Mutter ist gestorben. Ich habe sie jahrelang gepflegt. Der Wert der Pflege beträgt sicher 50.000 Euro.  Da sie nur eine kleine Rente bekam, sind alle Ersparnisse drauf gegangen. Sie hatte aber meinem Bruder Anton im Jahr vor ihrem Tod hinter meinem Rücken eine Eigentumswohnung im Wert von 100.000 Euro geschenkt. Bekomme ich jetzt von meinem Bruder nur den Pflichtteil von 25.000 Euro oder kann ich mehr verlangen?

Antwort: Das Kammergericht Berlin hat 2010 entschieden, dass Sie in der Tat nur einen Pflichtteilsanspruch von 25.000 Euro vom Beschenkten Bruder verlangen können.

Dieses Urteil ist umstritten. So wird gesagt, dass die Pflege letztlich dem beschenkten Bruder zugute gekommen ist. Denn ohne die Pflege hätte die Mutter ihm keine 100.000 Euro schenken können. Für die Pflichtteilsberechnung wird hier also nicht nur einmal fiktiv so getan als seien die 100.000 Euro noch da, sondern es wird ein doppelt fiktiver Nachlass gebildet, dem auch noch die 50.000 Euro für die Pflege zugeschlagen werden. Aus den 150.000 Euro errechnet sich dann ein Gesamtanspruch von 1/4, also 37.500 Euro. Dadurch wird die Pflege wenigstens etwas berücksichtigt, nämlich mit 12.500 Euro.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü