Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge

Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Prüfungskatalog für die Unternehmensnachfolge

  • Zu Lebzeiten des Unternehmers sollte immer ein Generalvollmacht mit Bankvollmacht für den vorgesehenen Nachfolger, zumindest für den Ehegatten vorhanden sein, damit die Geschäfte weiterlaufen können, wenn der Unternehmer z.B. einen Schlaganfall erleidet
  • Bei einer Übergabe den Bilanzstichtag nehmen (31.12.), um die Kosten einer Zwischenbilanz zu sparen
  • Vorsicht: Der Erwerber haftet nach § 25 HGB für Betriebsschulden:
    (1) Wer ein unter Lebenden erworbenes Handelsgeschäft unter der bisherigen Firma mit oder ohne Beifügung eines das Nachfolgeverhältnis andeutenden Zusatzes fortführt, haftet für alle im Betrieb des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten des früheren Inhabers. Die in dem Betrieb begründeten Forderungen gelten den Schuldnern gegenüber als auf den Erwerber übergegangen, falls der bisherige Inhaber oder seine Erben in die Fortführung der Firma gewilligt haben.
    (2) Eine abweichende Vereinbarung ist einem Dritten gegenüber nur wirksam, wenn sie in das Handelsregister eingetragen und bekanntgemacht oder von dem Erwerber oder dem Veräußerer dem Dritten mitgeteilt worden ist.
    (3) Wird die Firma nicht fortgeführt, so haftet der Erwerber eines Handelsgeschäfts für die früheren Geschäftsverbindlichkeiten nur, wenn ein besonderer Verpflichtungsgrund vorliegt, insbesondere wenn die Übernahme der Verbindlichkeiten in handelsüblicher Weise von dem Erwerber bekanntgemacht worden ist.
  • Vorsicht: Der Erwerber haftet nach § 75 AO für Steuerschulden:
    (1) Wird ein Unternehmen oder ein in der Gliederung eines Unternehmens gesondert geführter Betrieb im Ganzen übereignet, so haftet der Erwerber für Steuern, bei denen sich die Steuerpflicht auf den Betrieb des Unternehmens gründet, und für Steuerabzugsbeträge, vorausgesetzt, dass die Steuern seit dem Beginn des letzten, vor der Übereignung liegenden Kalenderjahrs entstanden sind und bis zum Ablauf von einem Jahr nach Anmeldung des Betriebs durch den Erwerber festgesetzt oder angemeldet werden. Die Haftung beschränkt sich auf den Bestand des übernommenen Vermögens. Den Steuern stehen die Ansprüche auf Erstattung von Steuervergütungen gleich.
    (2) Absatz 1 gilt nicht für Erwerbe aus einer Insolvenzmasse und für Erwerbe im Vollstreckungsverfahren.
  • Die Geschäftsübergabe ist für das Finanzamt regelmäßig Anlass für eine Betriebsprüfung. Steuernachzahlungen sollte (zumindest innerhalb der Familie) der Erwerber übernehmen, da sie u.U. sehr hoch sein können. Steuernachzahlungen können unter Umständen (bei negativem Kapitalkonto) zu Gewinnen für den Übergeber führen.
  • Vorsicht: Zwar gehen die Arbeitsverträge nach dem Gesetz auf den Erwerber über, aber: Pensionszusagen aus bereits im Ruhenstand befindlichen Arbeitnehmern hat weiterhin der Übergeber zu zahlen.
  • Absicherung durch Wohnungsrecht und dauernde Last nicht vergessen
  • Widerrufsrechte an Grundstücken für den Fall des Vorversterbens des Erwerbers (Sohn oder Tochter) nicht vergessen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Denkschrift zum BGB-Erbrecht komplett

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Denkschrift ist eine hervorragende Einführung in das Bürgerliche Gesetzbuch. Die Denkschrift begleitete den Gesetzesentwurf zum BGB auf dem Weg durch den Reichstag. Sie ist heute noch wichtig, da sie zusammenfest, warum der Gesetzgeber das BGB so und nicht anders regelte. Die Grundstruktur des BGB ist bis heute unverändert,…

Was versteht man unter „Erbfähigkeit“?

Erbfähigkeit. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbfähigkeit Nur wer rechtsfähig ist, kann Erbe werden; eine natürliche Person also nur wenn sie zur Zeit des Erbfalls schon und noch lebt. Doch gilt eine Person, die zur Zeit des Erbfalls noch nicht lebte, aber bereits gezeugt war (Embryo), sofern er lebend zur Welt kommt, also vor dem Erbfalle…

Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung

Transmortale Vollmacht ist noch keine Erbeinsetzung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Transmortale Vollmacht ist keine Erbeinsetzung Hat der Erblasser dem Bedachten, dem er Kontovollmacht über den Tod hinaus erteilt hat, im Testament lediglich eine wertlose Wohnungsreinrichtung zugewendet, ist dies im Zweifel nicht als Erbeinsetzung aufzufassen. Die Erteilung einer Kontovollmacht über den Tod hinaus legt den Schluss…

Menü