Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments

Schadensersatzpflicht eines Notars wegen Übersehens eines Ehegatten-Testaments.  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Zur Schadensersatzpflicht eines Notars wegen mangelnder Berücksichtigung eines vorrangig gemeinschaftlichen Testaments und übersehenem Widerruf desselben bei Errichtung eines Einzeltestaments hat sich das OLG Rostock am 20.03.2009 geäußert (Az.: 5 U 139/08).

§ 19 BNotO (Amtspflichtverletzung)
(1) Verletzt der Notar vorsätzlich oder fahrlässig die ihm einem anderen gegenüber obliegende Amtspflicht, so hat er diesem den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Fällt dem Notar nur Fahrlässigkeit zur Last, so kann er nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Verletzte nicht auf andere Weise Ersatz zu erlangen vermag; das gilt jedoch nicht bei Amtsgeschäften der in §§ 23, 24 bezeichneten Art im Verhältnis zwischen dem Notar und dem Auftraggeber. Im übrigen sind die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über die Schadensersatzpflicht im Fall einer von einem Beamten begangenen Amtspflichtverletzung entsprechend anwendbar. Eine Haftung des Staates an Stelle des Notars besteht nicht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kündigung eines Mietverhältnisses mit Stimmenmehrheit der Erben möglich

Kündigung eines Mietverhältnisses mit Stimmenmehrheit der Erben möglich. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kündigung eines Mietverhältnisses mit Stimmenmehrheit der Erben möglich Nach Ansicht des BGH gilt: Die Erben können ein Mietverhältnis über eine zum Nachlass gehörende Sache wirksam mit Stimmenmehrheit kündigen, wenn sich die Kündigung als Maßnahme ordnungsgemäßer Nachlassverwaltung darstellt. Für Experten: BGH vom 11.11.2009 –…

Todesfall mit Irrtum – Wenn Sie mal richtig lachen wollen

Todesfall mit Irrtum – Wenn Sie mal richtig lachen wollen

Erst Sterben macht Erben

Erst Sterben macht Erben

Menü