Testamente müssen abgeliefert werden

  1. Startseite
  2. T [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Testamente müssen abgeliefert werden

Testamente müssen abgeliefert werden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Testamente müssen abgeliefert werden

Wer das Testament eines Verstorbenen findet, ist verpflichtet, dieses unverzüglich beim zuständigen Nachlassgericht abzugeben. Die Verpflichtung erstreckt sich auf alle Urkunden und Dokumente, die zumindest den Anschein haben, als handele es sich hierbei um ein Testament. Dies erstreckt sich auch auf Schriftstücke, die eventuell bereits aufgehoben wurden oder nicht mehr aktuell sind. Diese Entscheidung hat letztlich nämlich das Nachlassgericht zu treffen und nicht der Finder der Dokumente.

Zuständig für die Abgabe der Testamente ist das Nachlassgericht, in dessen Bezirk der Erblasser zuletzt seinen Wohnsitz hatte. Wer ein entsprechendes Testament nicht rechtzeitig abliefert oder dieses eventuell sogar beschädigt, vernichtet oder unterdrückt, kann sich ggf. sogar strafbar machen und ist gegenüber den wirklichen Erben auch schadensersatzpflichtig.

Die Verpflichtung zur Ablieferung von Testamenten sollte daher von jedem Bürger sehr ernst genommen werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testament: Schlaue Schwaben setzen auf Familienerbfolge mit Nießbrauch

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist der Erblasser so vermögend, dass die Freibeträge des Ehegatten nicht ausreichen, fällt Erbschaftsteuer an, wenn der überlebende Ehegatte Alleinerbe wird. Das Berliner Testament wird hier zur Steuerfalle, bei dem die Freibeträge nach dem erstversterbenden Ehegatten eventuell ungenutzt verpuffen. Hier hat die Württembergische Notarschule eine Lösung gefunden, die sogenannte „Württembergische…

Kann ich als Betreuerin das Berliner Testament widerrufen?

  Betreuung und Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ich als seine Betreuerin das Berliner Testament, das ich zusammen mit meinem Mann gemacht habe, widerrufen? Nein. Sie müssen beim Betreuungsgericht die Bestellung eines Ergänzungsbetreuers mit dem Aufgabenkreis „Entgegennahme einer Widerrufserklärung für ein gemeinschaftliches Testament“ beantragen. Diesem lassen sie dann die notariell zu beurkundende Widerrufserklärung durch…

Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen

Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Miterbender Testamentsvollstrecker kann sich nicht selbst verklagen Ist ein Testamentsvollstrecker Miterbe einer Erbengemeinschaft und gleichzeitig Mitglied einer Eigentümergemeinschaft, die aus den Miterben besteht, kann er in seiner Eigenschaft als Testamentsvollstrecker keine Ansprüche der Eigentümergemeinschaft gegen die Miterben einklagen. OLG Frankfurt v. 17.05.2010 –  16…

Menü