Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens?

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann verjähren erbrechtliche Ansprüche spätestens?

Erbrechtliche Ansprüche verjähren grundsätzlich innerhalb von drei Jahren. Die Verjährung beginnt ab Sylvester des Jahres, in dem der Gläubiger von seinem erbrechtlichen Anspruch  und dem Schuldner Kenntnis erlangte oder hätte erlangen können. Unabhängig von dieser Kenntnis tritt auf jeden Fall 30 Jahre nach Entstehung des erbrechtlichen Anspruchs Verjährung ein.

Dies ergibt sich aus § 199 Abs. 3a BGB:

 (3a) Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen voraussetzt, verjähren ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis in 30 Jahren von der Entstehung des Anspruchs an.

Beachte: Ansprüche aus Grundstückvermächtnissen verjähren in zehn Jahren.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Mit der Bestattungsverfügung regelt man, wie die eigene Bestattung im einzelnen vonstatten gehen soll (z.B. Feuer- , Erd-, Friedwald- oder Seebestattung, anonymes Grab) und wer sich um die Bestattungsformalitäten kümmern soll. Das muss nicht der Erbe oder ein Verwandter, sondern kann jede beliebige Person sein. Die Bestattungsverfügung…

BGB § 2177 Anfall des Vermächtnisses

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mit dem Anfall des Vermächtnisses entsteht das Vermächnis. Es gehört zum Vermögen des Vermächtnisnehmers. Er kann es vererben, verpfänden, abtreten. Im Normalfall fällt das Vermächtnis mit dem Tod des Erblassers an. Dann hat der Vermächtnisnehmer, der vom Vermächtnis und dem Tod des Erblassers noch gar nichts wissen muss, bereits das…

Hausgeld

Druckansicht öffnen  [ 07.06.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Instandhaltungsrücklage bzw. das Hausgeld wird für Renovierungsmaßnahmen von der Hausgemeinschaft gebildet. Der einzelne Wohnungseigentümer hat also in Höhe seines Anteils an der Instandhaltungsrücklage einen Geldanspruch gegen die Haugemeinschaft. Die Geldforderung  geht bei einer Erbfolge oder einem Übergabevertrag also separat neben dem Wohnungseigentum auf…

Menü