Welches Gesetz regelt die Nachlassinsolvenz?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Welches Gesetz regelt die Nachlassinsolvenz?

Nachlassinsolvenz. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die Insolvenzordnung (Ins0, früher die Konkursordnung, KO). Das BGB enthält nur die Bestimmung des § 1989 BGB, nach der, falls die Nachlassinsolvenz durch Verteilung der Masseoder druch einen Insolvenzplan beendet ist, auf die Haftung der Erben bezüglich des noch vorhandenen Überschusses gegenüber den Gläubigern, die in der Insolvenz nicht angemeldet waren, die Vorschriften des § 1973 BGB entsprechende Anwendung findet:

§ 1989  BGB Erschöpfungseinrede des Erben
   Ist das Nachlassinsolvenzverfahren durch Verteilung der Masse oder durch einen Insolvenzplan beendet, so findet auf die Haftung des Erben die Vorschrift des § 1973 entsprechende Anwendung.

§ 1973 BGB Ausschluss von Nachlassgläubigern
   (1) Der Erbe kann die Befriedigung eines im Aufgebotsverfahren ausgeschlossenen Nachlassgläubigers insoweit verweigern, als der Nachlass durch die Befriedigung der nicht ausgeschlossenen Gläubiger erschöpft wird. Der Erbe hat jedoch den ausgeschlossenen Gläubiger vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen zu befriedigen, es sei denn, dass der Gläubiger seine Forderung erst nach der Berichtigung dieser Verbindlichkeiten geltend macht.
   (2) Einen Überschuss hat der Erbe zum Zwecke der Befriedigung des Gläubigers im Wege der Zwangsvollstreckung nach den Vorschriften über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung herauszugeben. Er kann die Herausgabe der noch vorhandenen Nachlassgegenstände durch Zahlung des Wertes abwenden. Die rechtskräftige Verurteilung des Erben zur Befriedigung eines ausgeschlossenen Gläubigers wirkt einem anderen Gläubiger gegenüber wie die Befriedigung.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind?

Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer beerbt das von den Großeltern adoptierte Kind? Von den Großeltern adoptiert werden Kinder z.B. wenn die leiblichen Eltern aufgrund eines Unfalls sterben oder aufgrund Drogenabhängigkeit zur Kindererziehung ungeeignet sind. Nehmen wir letzteres an: Das Kind K wird deshalb von den Großeltern…

Ist ein Altenteil in der Zwangsversteigerung sicher?

Altenteil in der Zwangsversteigerung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Altenteil in der Zwangsversteigerung Grundsätzlich bleibt das Altenteil von der Versteigerung unberührt bestehen, auch wenn es bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksichtigt ist (§ 9 Abs. 1 EGZVG). Nach § 9 Abs. 2 EGZVG kann aber jeder Gläubiger, der ein dem Altenteil vor- oder gleichrangiges…

Gilt ein Testament in Briefform?

Gilt ein Testament in Briefform? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gilt ein Testament in Briefform? Ja, auch ein handschriftlicher, unterschriebener Brief gilt als Testament. Es muss aber zweifelsfrei erkennbar sein, dass der Verfasser darin seinen letzten Willen verfügen wollte. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Brief in einem Umschlag mit der Aufschrift „Testament“ aufbewahrt…

Menü