Berufungsgründe: Wie man zum Erben berufen wird

  1. Startseite
  2. B [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Berufungsgründe: Wie man zum Erben berufen wird

Berufungsgründe: Wie man zum Erben berufen wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil

Berufungsgründe: Wie man zum Erben berufen wird

Frage:

Welche Berufungsgründe kennt das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch)?

Antwort:

Die Berufung zur Erbfolge kann nach BGB beruhen

  • auf Gesetz (gesetzliche Erbfolge = Intestaterbfolge)
  • auf Verfügung von Todes wegen, die sein kann
    – einseitig (Testament, letztwillige Verfügung)
    – zweiseitig (Erbvertrag)
Erbrechtskanzlei RUBY –  Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Eingetragener Lebenspartner: Was kann ich als Lebenspartner einer Homo-Ehe steuerfrei erben?

Druckansicht öffnen  [ 29.09.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Frage: Was ist bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer bei eingetragenen Lebenspartnerschaften zu beachten? Antwort: Ab 01.01.2011 sind eingetragene Lebenspartner (Homo-Ehe) im Erbschaftsteuer- und Schenkungsrecht völlig gleichgestellt. Seit 1.1.2009 galt nur eine Gleichstellung bei sachlichen und persönlichen Steuerbefreiungen, wie vor allem beim persönlichen Freibetrag, der wie bei…

Was ist ein „Erbverzicht“?

Erbverzicht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbverzicht Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch notariellen Vertrag mit dem (zukünftigen) Erblasser auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten. Mit gesetzlichem Erbrecht ist das Erbrecht gemeint, das einem selbst dann zusteht, wenn kein Testament gemacht wurde und man in diesem nicht bedacht wurde. Wer kein Testament hat, hat trotzdem…

Grundstücksschenkung (Einkommensteuer)

Druckansicht öffnen  [ 05.10.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer seinen Kindern ein Grundstück, ein Haus mit Grundstück oder eine Eigentumswohnung schenkt, der denkt im Zusammenhang mit der Steuer oft nur an die Schenkungsteuer und an die Frage, ob durch Überschreiten des Freibetrags von Euro 400.000 im Verhältnis zum Kind diese Steuer ausgelöst wird. Oft übersehen…

Menü