Betreuung: Welche Rechte bleiben dem Betreuten noch?

  1. Startseite
  2. B
  3. Betreuung: Welche Rechte bleiben dem Betreuten noch?

Gerhard Ruby - Portrait

Betreuung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht.

Das kommt darauf an. Grundsatz des Betreuungsrechtes ist, dass man dem Betroffenen so viel Rechte wie möglich belässt. So kann der Patient sogar über seine Betreuung mitentscheiden, wenn er dazu geistig noch in der Lage ist. Er soll so selbstbestimmt und frei wie möglich bleiben. Es können ihm aber auch alle Rechte genommen werden, so dass er nur noch mit Einwilligung des Betreuers Geschäfte abschließen kann (sogenannte „Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt“).  In der Praxis gibt es Berufsbetreuer, die für 40 und mehr Menschen zuständig sind und keine Zeit für individuelle Wünsche des Betroffenen haben.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar

Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsergänzung: Auch verjährter Anspruch auf Eigengeschenk anrechenbar Hat der Inhaber eines Pflichtteilsergänzungsanspruchs vom Erblasser zu Lebzeiten im Wege der vorweggenommenen Erbfolge einen Anspruch (hier: auf Zahlung eines Gleichstellungsgeldes durch ein mit einer Immobilie beschenktes Geschwister)  zugewendet bekommen, so ist der Anspruch auch dann als…

Was ist ein „Zweckvermächtnis“

Zweckvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Zweckvermächtnis ist ein > Vermächtnis, durch das der Erblasser zwar die Person desjenigen bestimmt, der etwas erhalten soll und zu welchem Zweck er etwas erhalten soll (z.B. Die Ausbildung meines Enkels A, ist aus meinem Nachlass zu finanzieren). Bei einem Vermächtnis wird der Bedachte nicht Erbe, sondern hat nur…

Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet?

Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie werden Unternehmen für die Erbschaftsteuer bewertet? Die Aktiengesellschaften grundsätzlich nach den Aktienwerten. Komplizierter ist es für andere Unternehmensformen bzw. Beteiligungen daran, nämlich für Einzelunternehmen Anteile an einer Personengesellschaft Anteile an einer Genossenschaft GmbH-Anteile andere nicht börsennotierte Anteile von Kapitalgesellschaften. Hier ist der…

Menü