Wie ordne ich Testamentsvollstreckung im Testament an?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie ordne ich für meinen Nachlass die Testamentsvollstreckung in meinem Testament an?

Hier der Fahrplan / Checkliste mit Formulierungsbeispielen. 

  1. Anordnung der Testamentsvollstreckung im Testament mit folgender Formulierung:

    „Ich ordne Testamentsvollstreckung an“.

  2. Wer wird Testamentsvollstrecker?

    „Zum Testamentsvollstrecker bestimme ich meinen Bruder Guntram Wolf, geboren am 9.6.1960, wohnhaft Paradiesgasse 1, Stuttgart.“

  3. Ersatzmann bestimmen.

    „Falls mein Bruder nicht Testamentsvollstrecker sein kann oder will, soll B Testamentsvollstrecker sein.“

  4. Weiteren Ersatzmann bestimmen lassen:

     „B kann einen Ersatzvollstrecker oder Nachfolger bestimmen, falls er das Amt nicht annehmen will oder niederlegt. Tut er dies nicht soll das Nachlassgericht einen Fachanwalt für Erbrecht zum Testamentsvollstrecker bestimmen.“

  5. Mitvollstreckung nach dem Vier-Augen-Prinzip:

    „A und B sind gemeinsam Testamentsvollstrecker als Mitvollstrecker.“

  6. Aufgaben festlegen, z.B.:

    „Aufgabe des Testamentsvollstreckers ist die Teilung des Nachlasses nach seinem billigen Ermessen.“

  7. Vergütung regeln: „Die Tätigkeit des Testamentsvollstreckers wird nach den Vergütungsempfehlungen des Deutschen Notarvereins vergütet.“

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

 

Menü