Bilanz

  1. Startseite
  2. B
  3. Bilanz

Druckansicht öffnen 

[ 24.07.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Jeder Kaufmann ist nach § 242 HGB verpflichtet, am Ende eines jeden Geschäftsjahres eine Bilanz aufzustellen. Sie ist eine Zusammenfassung des Vermögens und der Kapitalmittel des Betriebs. Vermögen und Kapital stehen sich in Kontoform gegenüber (conto = Rechnung).

Die Bilanz (bilanx = Waage) hat also zwei Seiten. Die linke Seite der Bilanz heißt Aktivseite, die rechte Seite der Bilanz heißt Passivseite. Auf der Aktivseite (= Vermögensseite) steht das Vermögen des Unternehmens, geordnet nach zunehmender Liquidität. Auf der Passivseite (= Kapitalseite) steht das im Unternehmen investierte Gesamtkapital, geordnet nach dem Prinzip der zunehmenden Fälligkeit und nach der Rechtsstellung des Kapitalgebers (Eigenkapital vor Fremdkapital). Das Eigenkapital (= Reinvermögen) ist hierbei die Differenz zwischen Vermögen und Schulden. Hieraus folgt: dass die Bilanz stets ausgeglichen ist.

  • Grundgleichung der Bilanz: Vermögen = Kapital
  • Eigenkapital = Vermögen ./. Fremdkapital

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Erbrechtsverordnung: Am 17. August 2015 geht’s los

EU-Erbrechtsverordnung. Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby Die neue europäische Erbrechtsverordnung Die neue Europäische Erbrechtsverordnung betrifft Erbrechsfälle mit Auslandsbezug. Man schätzt, dass heute schon 10 % aller Erbrechsfälle einen solchen Auslandsbezug aufweisen (z.B. ein Deutscher hinterlässt auch eine Finca in Spanien). Die neue Europäische Erbrechtsverordnung gilt für grenzüberschreitende Erbfälle ab dem 17. August 2015….

Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile?

Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Katastrophenklausel: Bringt das „gleichzeitige Versterben“ Steuervorteile? Das kommt darauf an. Ist in einem Ehegatten-Testament vom „gleichzeitigen Tod“ oder „gleichzeitigen Versterben“ die Rede ist damit sicherlich der Fall erfasst, dass die Eheleute wirklich (ausnahmsweise) gleichzeitig sterben (also in derselben Sekunde) oder, dass nicht festgestellt werden…

Mehrfache Staatsangehörigkeit eines Deutschen: Welches Erbrecht gilt?

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby, Villingen, Rottweil, Radolfzell, Konstanz Achtung: Dieser Artikel gibt die Rechtslage vor dem 17. August 2015 wieder. Es geht die deutsche Staatsangehörigkeit vor und damit gilt deutsches Erbrecht. Artikel 5 EGBGB Personalstatut (1) Wird auf das Recht des Staates verwiesen, dem eine Person angehört, und gehört sie mehreren Staaten an,…

Menü