Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen

Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Pflichtteilsrecht: Schenkungen vor mehr als zehn Jahren können eine Rolle spielen

Frage:

Meine Mutter hat mich zum Alleinerben eingesetzt. Mein Bruder wurde ausdrücklich enterbt. Meine Mutter hat im notariellen Testament vermerken lassen, dass sie wünsche, dass er auch keinen Pflichtteilsanspruch geltend mache, weil er doch bedenken mögen, was er in der Vergangenheit bereits alles erhalten hat. Leider sind diese Geschenke aber schon vor mehr als zehn Jahren vor dem Tod meiner Mutter gemacht worden, so dass sie für den Pflichtteil doch keine Rolle mehr spielen, oder?

Antwort:

Doch, diese Geschenke können sehr wohl noch eine Rolle spielen!

Dies gilt zum einen in jedem Falle dann, wenn bei der Zuwendung ausdrücklich angeordnet wurde, dass der Beschenkte sich das Geschenk auf seinen Pflichtteil anrechnen lassen muss. Dies ist nun leider zumindest bei Geschenken unter Laien die absolute Ausnahme.

Die Zuwendung kann aber auch im Hinblick darauf eine Rolle spielen, dass ein sogenannter Pflichtteilsergänzungsanspruch besteht, das heißt ein Pflichtteilsanspruch des Bruders an Geschenken der Mutter. Wenn also beispielsweise Sie als Alleinerbe zu Lebzeiten innerhalb der letzten zehn Jahre Geschenke erhalten haben, so muss sich der Bruder auf den diesbezüglichen Pflichtteil sein sogenanntes Eigengeschenk anspruchsmindernd anrechnen lassen, auch wenn es schon länger als zehn Jahre her sein sollte. Dies wird in der Praxis überraschenderweise relativ oft übersehen, dass für Eigengeschenke keine 10-Jahres-Frist gilt!

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Geld sparen durch Ausschlagung

Geld sparen durch Ausschlagung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Geld sparen durch Ausschlagung Es hört sich komisch an, aber es funktioniert. Wenn man ein Erbe ausschlägt, kann man richtig Geld verdienen. So kommt es öfters vor als man denkt, dass ein Geschwisterteil ledig und ohne Kinder verstirbt. Beispiel: Die kinderlose Schwester Antje hat kein Testament…

Tipps und Tricks: Rückholrecht eintragen

Druckansicht öffnen  [ 01.12.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer Immobilienvermögen hat, das im Wert über den Freibeträgen liegt, sollte die Freibeträge alle 10 Jahre voll ausnutzen. Viele Eltern schrecken aber davor zurück, Immobilien auf ihren Nachwuchs zu überschreiben, da sie fürchten, später mittellos dazustehen. Diese Sorge ist unbegründet, wenn sich die Eltern bei…

Nießbrauch: Schenke, aber herrsche!

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist für Erbrecht. 1. Was ist Nießbrauch? Nießbrauch ist das Recht, eine Sache zu nuten und den Eigentümers dabei auszuschließen. Der Nießbraucher hat das Sagen, auch wenn er die Sache an den  Eigentümer verschenkt hat („Schenke aber herrsche“). Juristischer formuliert: Der Nießbrauch (eine Lehnübersetzung des lat. usus fructus, „Gebrauch (und)…

Menü