Darf ich Einsicht in das Grundbuch meiner Eltern nehmen?

Darf ich Einsicht in das Grundbuch meiner Eltern nehmen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Ist es möglich, dass ich mich über die Vermögensverhältnisse meiner Eltern beim Grundbuchamt informiere?

Antwort:

Grundsätzlich steht die Einsicht in das Grundbuch nicht jedermann zu. Gemäß § 12 Grundbuchordnung ist nur der derjenige berechtigt in die Grundbücher zu schauen, der ein berechtigtes Interesse hat. Zu Lebzeiten der Eltern besteht ein solches berechtigtes Interesse in aller Regel nicht, insbesondere hat auch kein Kind Anspruch darauf, etwas über die Vermögensverhältnisse der Eltern zu erfahren. Etwas anderes könnte sich ausnahmsweise dann ergeben, wenn konkret die Gefahr droht, dass die Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen und sich aus diesem Grund über die Vermögensverhältnisse der Eltern oder etwaige Vermögensverfügungen der Eltern in der Vergangenheit informieren möchten.

Generell anders sieht es aus nach dem Tode der Eltern. Sobald ein Elternteil gestorben ist, sind die Kinder ja entweder gesetzliche Erben oder zumindest pflichtteilsberechtigt. Bereits der Pflichtteilsanspruch stellt jedoch einen ausreichenden Grund für das sogenannte berechtigte Interesse dar. Deswegen können nach dem Tod eines Elternteils die Kinder jederzeit Einblick in das Grundbuch nehmen und sich über das Vermögen des verstorbenen Elternteils sowie über etwaige Schenkungen des verstorbenen Elternteils zu Lebzeiten informieren. Den Kindern stehen dann auch Kopien und Abschriften aus dem Grundbuch und aus den in den Grundakten aufbewahrten Dokumenten zu.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü