Geschenkt ist geschenkt? Was Finanzamt akzeptieren muss, gilt für Sie nicht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Geschenkt ist geschenkt? Was Finanzamt akzeptieren muss, gilt für Sie nicht

Geschenkt ist geschenkt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Geschenkt ist geschenkt

Wer unter Ausnutzung der Steuerfreibeträge (Kind 400.000 Euro, Enkelkind 200.000 Euro, Urenkel 100.000 Euro, Nichte/Neffe 20.000 Euro) Vermögen an die jüngere Generationen steuerfrei übertragen hat, hat sein Vermögen geschmälert, und so das übertragene Vermögen der Erbfallbesteuerung entzogen.

Was uns in steuerlicher Hinsicht gut gefällt, ist mit einem eindeutigen Nachteil verbunden. Natürlich ist das Vermögen im Regelfall auch weg. Hier kann man aber mit Rückforderungsrechten Abhilfe schaffen bzw. vorsorgen. Man kann Gründe angeben, bei denen man die Schenkung zurückholen kann (z.B. eigener Finanzbedarf aber auch Konkurs oder Scheidung oder Vorversterben des Beschenkten) oder aber sich das Recht vorbehalten, die Schenkung jederzeit, d.h. ohne Angabe von Gründen zurückzufordern. Gerade auf diese freien Rückforderungsrechte, die dem Schenker absolute Sicherheit geben, sind wir spezialisiert. Wir gestalten sie so, dass das Finanzamt den Vermögensübergang akzeptieren muss, Sie aber jederzeit die Schenkung wieder zurückholen können, falls dies aus Ihrer Sicht nötig erscheint. Bei einer Rückholung der Schenkung ist der Steuerspareffekt natürlich zunächst verpufft, aber das spielt dann sicherlich keine Rolle, weil es gute Gründe gab, die Schenkung wieder zurückzufordern, und diese dürften schwerer wiegen als die Steuerersparnis bei einem Kind, das dann wahrscheinlich in Ungnade gefallen ist oder zumindest in einer Krise steckt, die das Vermögen aufzehren würde.

Geht hingegen alles gut, ist der Steuerspareffekt gesichert und Sie als Schenker hatten aber immer die Sicherheit und das gute Gefühl im Notfall eingreifen und die Schenkung zurückholen zu können. Eine segensreiche Gestaltung für die ganze Familie.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Widerruf, wenn Text und Unterschrift beim Testament durchgestrichen?

Widerruf, wenn Text und Unterschrift beim Testament durchgestrichen?

Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt?

Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt?

BGH zu Behindertentestament und Ergänzungsbetreuung

BGH zu Behindertentestament und Ergänzungsbetreuung

Menü