Adoption spart Erbschaftsteuer

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Adoption spart Erbschaftsteuer

 

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 Nur Familie ist steuerlich begünstigt

Die engste Familie (Ehegatte, Kinder, Enkel) hat hohe Freibeträge, die anderen Familienerben (Geschwister, Neffen, Nichten) hingegen nicht. Auch bei ihnen erfasst der Fiskus die Immobilien zum Marktwert und das mit einem erhöhten Steuersatz von bis zu 50 %, während die Freibeträge nur bei 20.000,00 € liegen.

Adoption kann lohnen

Daher kann sich eine Adoption lohnen. Auch ein Adoptivkind hat nach dem Adoptiv-Elternteil einen Freibetrag von 400.000 Euro, insgesamt also 800.000 Euro. Hinzu kommen weitere Vergünstigungen wie die Steuerfreiheit des Familienheims, wenn das Adoptivkind dort einzieht. Auch sind die Steuersätze erheblich günstiger. Sie beginnen nicht mit 15 oder 30 Prozent, sondern nur mit 7 Prozent, wenn das geerbte Vermögen über 800.000 Euro liegt.

Voraussetzungen

Voraussetzung ist, dass ein „Eltern-Kind-Verhältnis“ besteht. Der Adoptionsantrag wird an das Familiengericht gesandt. Er ist von einem Notar zu beurkunden. Dennoch vorher Rat bei einem in Adoptionsfragen erfahrenen Rechtsanwalt einholen. Dann werden Adoptiveltern und der Adoptionskandidat vom Familiengericht angehört. Liegt nach Auffassung des Familienrichters ein Eltern-Kind-Verhältnis vor, wird vom Familiengericht nach der Prüfung die Adoption ausgesprochen. So lassen sich Nachbarn, Freunde, selbst Nichten und Neffen adoptieren – nicht aber Geschwister. In der Regel sollte zwischen den Betroffenen ein Altersunterschied von mindestens 18 Jahren bestehen. Familienrichter haben aber auch schon Adoptionen zugestimmt, bei denen der Altersunterschied geringer war.

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann das Ehegattenerbrecht ausgeschlossen sein, wenn einer der Ehegatten Scheidungsantrag gestellt hat?

Druckansicht öffnen  [ 21.02.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja, das Erbrecht des überlebenden Ehegatten ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Dabei ist zu beachten, dass immer nur nach dem Ehegatten das…

Kann nach Erbauseinandersetzungsvertrag noch Erbteil existieren?

Druckansicht öffnen  [ 07.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby ja, wenn ein Rückgewährsanspruch nach §346 BGB besteht. Hat zum Beispiel ein Miterbe 1 an den anderen Miterben 2 alle Immobilien übertragen und soll der M der Miterbe 1 vom Vertrag zurücktreten und die Rückgewähr der übertragenen Immobilien verlangen. Damit wird die Erbengemeinschaft nicht „vertraglich…

Zwangsversteigerung von zehn Nachlassgrundstücken

Druckansicht öffnen  [ 25.09.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Werden die Grundstücke einzeln oder zusammen versteigert? Antwort: Die zehn Grundstücke werden grundsätzlich einzeln versteigert = „ausgeboten“ (Einzelausgebot). Jeder Beteiligte kann spätestens im Versteigerungstermin verlangen, dass neben den Einzelausgeboten zusätzlich alle Grundstücke zusammen ausgeboten werden (1 x Gesamtausgebot und 10 x Einzelausgebot, insgesamt 11…

Menü