Doppelbelastung mit Einkommensteuer und Erbschaftsteuer

  1. Startseite
  2. D
  3. Doppelbelastung mit Einkommensteuer und Erbschaftsteuer

Druckansicht öffnen 

[ 27.05.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Sind bei der Ermittlung des Einkommens des Erben für die Einkommensteuer Einkünfte berücksichtigt worden, die im Veranlagungszeitraum oder in den vier Veranlagungszeiträumen davor als Erwerb von Todes wegen der Erbschaftsteuer unterlegen haben, kann  der Steuerpflichtige eine Ermäßigung der Einkommensteuer beantragen (§ 35b EStG).

§ 35b EStG Steuerermäßigung bei Belastung mit Erbschaftsteuer
Sind bei der Ermittlung des Einkommens Einkünfte berücksichtigt worden, die im Veranlagungszeitraum oder in den vorangegangenen vier Veranlagungszeiträumen als Erwerb von Todes wegen der Erbschaftsteuer unterlegen haben, so wird auf Antrag die um sonstige Steuerermäßigungen gekürzte tarifliche Einkommensteuer, die auf diese Einkünfte entfällt, um den in Satz bestimmten Prozentsatz ermäßigt. Der Prozentsatz bestimmt sich nach dem Verhältnis, in dem die festgesetzte Erbschaftsteuer zu dem Betrag steht, der sich ergibt, wenn dem steuerpflichtigen Erwerb (§ 10 Absatz 1 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes) die Freibeträge nach den §§ 16 und 17 und der steuerfreie Betrag nach § 5 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes hinzugerechnet werden. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht, soweit Erbschaftsteuer nach § 10 Absatz 1 Nummer 1a abgezogen wird.

Die Berechnung der Steuerermäßigung erfolgt in vier Schritten:

  • Schritt 1: Ermittlung der Summe aus erbschaftsteuerpflichtigem Erwerb + persönlicher Freibetrag + Versorgungsfreibetrag + Zugewinnausgleichsfreibetrag = Gesamterwerb
  • Schritt 2: Ermittlung des Prozentsatzes der Erbschaftsteuer zum Gesamterwerb
  • Schritt 3: Ermittlung der anteiligen Einkommensteuer, die auf die Einkünfte entfällt, die bereits der Erbschaftsteuer unterlegen haben
  • Schritt 4: Steuerermäßigung für die Einkommensteuer = Prozentsatz (Schritt 2) x anteilige Einkommensteuer (Schritt 4)

Beispiel: Mietrückstände werden zum einen der Erbschaftsteuer unterworfen und dann später beim Zufluss der Einkommensteuer

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich der „Voraus“?

Was ist eigentlich der „Voraus“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich der „Voraus“? Der Voraus steht dem überlebenden Ehegatten am Nachlass des verstorbenen Ehegatten zu. Es handelt sich dabei um die Haushaltsgegenstände und Hochzeitsgeschenke. Der Voraus wird unabhängig vom Güterstand, in dem man verheiratet ist (mit oder ohne Ehevertrag) gewährt. Diese Gegenstände sollen…

Haustiere im Testament: Wie die Lieblinge „erben“ können

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Tiere können nicht Erbe werden, weil sie nicht rechtsfähig sind. Sie können aus diesem Grund auch keine Vermächtnisse zu ihrer Versorgung geltend machen (wie auch?). Mann kann ein Tier aber im Testament nur über eine sogenannte „Auflage“ versorgen, nach welcher der Erbe oder der Vermächtnisnehmer das Tier versorgen muss. Denkbar…

Wann kann der Erbe die aufschiebenden Einreden zur Berichtigung von Schulden nicht geltend machen?

Aufschiebenden Einreden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe kann die Dreimonatsreinrede (innerhalb von drei Monaten nach der Annahme der Erbschaft) und die Aufgebotseinrede (für die Dauer des Aufgebotsverfahrens) nicht geltend machen wenn der Erbe entweder allen oder wenigstens dem seine Befriedigung fordernden Gläubiger gegenüber unbeschränkt haftet; soweit der Gläubiger aus einer dinglichen Sicherung Befriedigung…

Menü