Dürfen beim Tod meines Mannes meine Verfügungen aus dem Berliner Testament bekanntgegeben werden?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Dürfen beim Tod meines Mannes meine Verfügungen aus dem Berliner Testament bekanntgegeben werden?

Verfügungen aus dem Berliner Testament bekanntgegeben. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Verfügungen aus dem Berliner Testament bekanntgegeben

Eigentlich nicht. Bei der Eröffnung eines gemeinschaftlichen Testaments sind die Verfügungen des überlebenden Ehegatten, soweit sie sich trennen lassen, den Beteiligten nicht bekannt zu geben. Oft lassen sich die Verfügungen des überlebenden Ehegatten aber nicht von den des erstverstorbenen trennen, z.B. wenn in der Wir-Form verfügt wurde. Man kann natürlich auch schreiben: „Ich der Ehemann verfüge als erstversterbender Ehegate … bzw. verfüge als überlebender…“ und entsprechend „Ich die Ehefrau verfüge als erstversterbender Ehegatte… bzw. verfüge als überlebender Ehegatte …“. Dann können die Verfügungen des überlebenden Ehegatten abgedeckt werden. Aber man kann natürlich aus den Verfügungen des zuerst Verstorbenen Rückschlüsse auf die Verfügungen des überlebenden Ehegatten ziehen. In der Regel werden sie ja gleich lauten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zentrales Testamentsregister in Berlin erfasst Testamentshinterlegungen

Zentrales Testamentsregister . Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zentrales Testamentsregister Seit 1.1.2012 betreibt die Bundesnotarkammer das Zentrale Testamentsregister für Deutschland. Das Register dient dem Auffinden von amtlich verwahrten erbfolgerelevanten Urkunden, damit das Nachlassgericht im Sterbefall schnell und vor allem richtig entscheiden kann. Das Register dient dem Auffinden von amtlich verwahrten erbfolgerelevanten Urkunden, damit das Nachlassgericht im…

Feststellungsklagen im Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Was ist eine Feststellungsklage? Die Feststellungsklage ist eine Klageart des deutschen Rechts. Die positive Feststellungsklage dient dazu das Bestehen eines Rechtsverhältnisses oder die Echtheit einer Urkunde feststellen zu lassen und die negative Feststellungsklage dient dazu das Nichtbestehen eines Rechtsverhältnisses oder die Unechtheit einer Urkunde feststellen zu lassen, beispielweise die…

Alzheimer: Testierunfähigkeit bei Demenz?

Druckansicht öffnen  [ 02.10.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer dement ist, kann testierunfähig sein  Demenz: Kann ein an Alzheimer Erkrankter noch ein Testament machen? Es kommt darauf an. Wenn der Erblasser aufgrund der Demenz im Zeitpunkt der Errichtung des Testaments testierunähig war, ist das Testament nichtig. Ein Testament kann also wegen einer Demenzerkrankung…

Menü