Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege?

Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ehegattentestament: Wechselbezügliche Verfügungen bei Patenschaft und Pflege?

Bei gemeinschaftlichen Testamenten von Ehegatten (sog. Ehegatten-Testamente) kann der überlebende Ehegatte eine wechselbezügliche Verfügung im Regelfall nicht mehr abändern. Wenn als sog. Schlusserbe eine dem erstverstorbenen Ehegatten „nahestehende“ Person eingesetzt ist, kann der überlebende Ehegatte nicht mehr wirksam eine andere Person zum Schlusserben einsetzen. Eine nahestehende Person sind z.B. die Kinder des Erblassers. Jetzt hat da OLG Hamm entschieden:

Eine Patenschaft und die Pflege normaler familiärer Beziehungen reichen nicht für die Annahme aus, der mit dem erstverstorbenen Ehegatte nicht verwandte Schlusserbe sei diesem nahestehend im Sinne des § 2270 Abs. 2 BGB gewesen.

Hier dürfte es aber immer auf den Einzelfall ankommen.

Für Experten:

OLG Hamm v. 10.12.2009 – 15 Wx 344/08 –
ZErb 2010, 97

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsdarlehen sind bei Verzicht auf die Rückzahlung erbschaft- und schenkungsteuerfrei

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Hat der Erblasser / Schenker ein Ausbildungsdarlehen gewährt, und verzichtet er zu Lebzeiten oder im Testament auf die Rückzahlung des Schuldbetrages, ist diese Zuwendung steuerfrei (§ 13 Abs. 1 Nr. 5 ErStG).   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen…

Fortsetzungsklausel: Gesellschaftsrecht geht vor Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eine Fortsetzungsklausel ist eine Nachfolgeregelung im Gesellschaftsvertrag, die den erbrechtlichen Verfügungen und Bestimmungen vorgeht. Der Gesellschaftsanteil fällt damit nicht in den Nachlass. Im Nachlass befinden sich Abfindungsansprüche, falls sie nicht wirksam ausgeschlossen sind. Bei der sog. „einfachen“ Fortsetzungsklausel wird die Gesellschaft mit dem Tod eines Gesellschafters nicht aufgelöst, sondern der…

Wie wirkt sich eine Scheidung auf ein Testament aus?

Wie wirkt sich eine Scheidung auf ein Testament aus? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie wirkt sich eine Scheidung auf ein Testament aus? Bei einer Scheidung gilt die gesetzliche Auslegungsregel, dass das einfache oder gemeinschaftliche Testament (auch Erbvertrag) der Ehegatten unwirksam wird (§§ 2077, 2268, 2279). Zu beachten ist aber, dass die individuelle Testamentsauslegung dieser…

Menü