Einreichungs- und Ausfertigungssperre: Erst wenn das Geld kommt wird das Grundstück umgeschrieben

  1. Startseite
  2. E
  3. Einreichungs- und Ausfertigungssperre: Erst wenn das Geld kommt wird das Grundstück umgeschrieben

Druckansicht öffnen 

[ 22.12.2011 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bei der Einreichungssperre handelt sich um ein Sicherungsmittel im Grundstücksrecht.

  • Einreichungssperre: 
    Wenn ein notarieller Vertrag, in dem ein Grundstück übertragen wird, beurkundet ist, darf der Notar – entsprechend einer Anweisung der Beteiligten – die Eintragung des Erwerbers im Grundbuch erst beantragen, wenn die Zahlung des Entgeltes nachgewiesen ist (z.B. schriftliche Besätigung des Empfangs der Abfindung durch den weichenden Erben bei Geschwisterauszahlung). Neben dieser Einreichungssperre wird auch eine
  • Ausfertigungssperre 
    errichtet. Der Notar darf keine Ausfertigungen oder beglaubigte Abschriften des Vertrags erteilen.
  • Eigentumsvormerkung
    Soll vom Grundbuchamt aber dennoch eine Eigentumsvormerkung für den Erwerber ins Grundbuch eingetragen werden, legt der Notar zunächst nur einen Auszug des Vertrags als Ausfertigung oder beglaubigte Abschrift vor, die die Auflassung nicht enthält. Dann ist  die Eintragung einer Eigentumsvormerkung aber noch keine Eintragung des Erwerbers als Eigenümer im Grundbuch möglich.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Geschieden: Kann mein Ex das Erbe meiner Kinder durchbringen?

Geschieden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Geschieden Die Gefahr, dass Ihr Ex das Erbe der Kinder durchbringt, besteht, wenn Sie kein Testament hinterlassen. Am Besten ein sogenanntes Geschiedenentestament. Auf jeden Fall sollten Sie den Vater von der Vermögensverwaltung ausschließen und einen Testamentsvollstrecker bestimmen, der das Vermögen, das Ihre Kinder von Ihnen erben, bis zu deren…

Kann ich als Pflichtteilsberechtigter die Nachlassakten beim Nachlassgericht einsehen?

Als Pflichtteilsberechtigter die Nachlassakten beim Nachlassgericht einsehen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby als Pflichtteilsberechtigter die Nachlassakten beim Nachlassgericht einsehen Frage: Meine Mutter ist verstorben. Sie hat meinen einzigen Bruder, der schon immer ihr Liebling war, zum Alleinerben eingesetzt. Mein Bruder hat einen Alleinerbschein erhalten. Ich habe Einsicht in die Nachlassakte beantragt. Mir wurde auch die…

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken

Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbenhaftung: Unbedingt auf den Nachlass beschränken Der Erbe haftet für die Schulden des Erblassers und weitere Nachlassverbindlichkeiten, und zwar grundsätzlich  mit seinem gesamten Vermögen (also Nachlass und Eigenvermögen). Er kann aber die Haftung auf den Nachlass beschränken, so dass sein Eigenvermögen nicht für die Schulden des Erblassers „drauf geht“. Der…

Menü