Erbengemeinschaft: Brutstätte für Streit

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbengemeinschaft: Brutstätte für Streit

Die Erbengemeinschaft ist sprichwörtlich. Sage nie du kennst einen Menschen bevor Du nicht ein Erbe mit ihm geteilt hast.

Oft sind es kleine Dinge von mäßigem Wert, die Freundschaften und Familien zerstören: Das Fotoalbum, der Familienring, die väterliche Taschenuhr. Schließlich zählt nicht der monetäre Wert eines Erbstücks. Oft geht es um dessen Symbolkraft. Wer es bekommt, behält die Erinnerung. Fällt der Schmuck der Mutter demjenigen zu, der sich am wenigsten um sie gekümmert hatte, bricht unweigerlich ein Konflikt aus: Bruder gegen Schwester. Vater gegen Sohn. Enkel gegen Neffe. 

Erbengemeinschaft

Als ideale Brutstätten schlimmster Fehden gelten Erbengemeinschaften. Faustregel: je mehr Miterben, desto größer der Ärger.
Erben Geschwister ein Haus, gehört allen alles. Jeder kann mitreden, blockieren und den Nachlass sprengen. So hat ein Miterbe das Recht, die Versteigerung der Immobilie gerichtlich durchzusetzen, selbst wenn ihm nur ein Bruchteil des Nachlasses gehört.
Nicht selten betrifft der Hader ein Haus, in dem die Familie über Jahrzehnte wohnte oder dort noch wohnt. „Da zeigt sich“, sagt Fachanwältin Jelena Treutleinvon der Erbrechtskanzlei Ruby, „wir brutal es bei Streitigkeiten ums Erbe zugehen kann.“
Ein Blick in Gerichtsakten beweist: Um einen möglichst großen Batzen abzugreifen, ist manchem keine Masche zu fies, kein Trick zu schmutzig. Da wird gelogen, gehetzt und intrigiert. Einige bedrohen Miterben, andere plündern gar die Wohnung des Verstorbenen wie unlängst in Donaueschingen.

Im Ergebnis gilt: Keiner darf ohne den anderen. Und zu guter Letzt hilft oft nur die Versteigerung der Grundstücke und der Nachlassgegenstände. Denn: Geld kann man ganz einfach teilen. Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Erklärt von Fachanwalt für Erbrecht Gerhard Ruby

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „contract to make a will“ aus den USA?

contract to make a will. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby contract to make a will Frage: Was ist ein „contract to make a will“ aus den USA? Antwort: Der „contract to make a will“ nach US-Amerikanischem Recht, ist die „vertragliche Pflicht des Erblassers ein bestimmtes Testament zu machen“. Es handelt sich um einen schuldrechtlichen Testiervertrag, der…

Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge

Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsberechnung: Unentgeltliche Zuwendung durch vorweggenommene Erbfolge Der BGH hat am 27.01.2010 – Az.: IV ZR 91/09 – entschieden: 1. Erfolgt eine Zuwendung „im Wege vorweggenommener Erbfolge unentgeltlich“, ist für die Pflichtteilsberechnung im Auslegungsweg zu ermitteln, ob der Erblasser damit eine Ausgleichung gem. § 2316 Abs….

Was ist ein Kaufrechtsvermächtnis?

  Kaufrechtsvermächtnis Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Kaufrechts- oder Übernahmevermächtnis ist ein Vermächtnis, mit dem dem Vermächtnisnehmer das Recht eingeräumt wird, einen bestimmten Gegenstand aus dem Nachlass mit oder ohne Gegenleistung zu erwerben. Macht der Vermächtnisnehmer von seinem Übernahmerecht (Gestaltungsrecht) Gebrauch entsteht (aufschiebend bedingt durch die Geltendmachung als Potestativbedingung, da die Geltendmachung alleine vom…

Menü