Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

  1. Startseite
  2. E [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

Hat der Erbschaftskäufer die Nachlassschulden zu bezahlen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Erbschaftskauf: Hat der Käufer oder der Verkäufer die Nachlassschulden zu bezahlen?

Der Käufer ist dem Verkäufer gegenüber verpflichtet die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen, soweit nicht der Verkäufer dafür haftet, dass sie nicht bestehen.

§ 2378 BGB Nachlassverbindlichkeiten
   (1) Der Käufer ist dem Verkäufer gegenüber verpflichtet, die Nachlassverbindlichkeiten zu erfüllen, soweit nicht der Verkäufer nach § 2376 dafür haftet, dass sie nicht bestehen.
   (2) Hat der Verkäufer vor dem Verkauf eine Nachlassverbindlichkeit erfüllt, so kann er von dem Käufer Ersatz verlangen

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Verfassungsgericht zur Erbschaftsteuer: Analyse des Urteils

Bundesverfassungsgericht zur Erbschaftsteuer: Analyse des Urteils

Was ist eine letztwillige Verfügung?

Was ist eine letztwillige Verfügung? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine letztwillige Verfügung? In der Sprache des Bürgerliche Gesetzbuchs (BGB) bedeutet letztwillige Verfügung grundsätzlich Testament (§ 1937 BGB). Oberbegriff ist Verfügung von Todes wegen, womit Testament und Erbvertrag (§ 1941 BGB) gemeint sind. Der Begriff Verfügung allein ist im Erbrecht im Sinn von Anordnung zu verstehen und kann etwa die…

Das Bestimmungsvermächtnis: Flexibel auch nach dem Erbfall

Bestimmungsvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. RUBY. Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Bestimmungsvermächtnis Das Gesetz verbietet, dass ein Dritter bestimmt, wie letztwillig verfügt wird. Der Erblasser muss also selbst Ross und Reiter benennen und kann nicht im Testament bestimmen, dass z.B. seine Ehefrau oder der Bürgermeister bestimmen soll, wer Erbe wird bzw. welche Gegenstände aus dem…

Menü