Was ist eine Vigilanzpflegschaft?

  1. Startseite
  2. V [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Was ist eine Vigilanzpflegschaft?

Vigilanzpflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vigilanzpflegschaft

Eine Vigilanzpflegschaft ist eine Überwachungspflegschaft zur vorsorglichen Kontrolle des gesetzlichen Vertreters. Sie kommt nur dann in Betracht, wenn vom gesetzlichen Vertreter eine Schädigung der Interessen der Kinder zu befürchten ist und diese Gefahr durch die Pflegschaft beseitigt werden kann.

Sie ist eine besondere Form der Ergänzungspflegschaft nach § 1909 BGB.

§ 1909 BGB Ergänzungspflegschaft
(1) Wer unter elterlicher Sorge oder unter Vormundschaft steht, erhält für Angelegenheiten, an deren Besorgung die Eltern oder der Vormund verhindert sind, einen Pfleger. Er erhält insbesondere einen Pfleger zur Verwaltung des Vermögens, das er von Todes wegen erwirbt oder das ihm unter Lebenden unentgeltlich zugewendet wird, wenn der Erblasser durch letztwillige Verfügung, der Zuwendende bei der Zuwendung bestimmt hat, dass die Eltern oder der Vormund das Vermögen nicht verwalten sollen.
(2) Wird eine Pflegschaft erforderlich, so haben die Eltern oder der Vormund dies dem Familiengericht unverzüglich anzuzeigen.
(3) Die Pflegschaft ist auch dann anzuordnen, wenn die Voraussetzungen für die Anordnung einer Vormundschaft vorliegen, ein Vormund aber noch nicht bestellt ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugewinnausgleich spielt auch beim Tod eine Rolle

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zugewinnausgleich bedeutet nicht, dass in der Ehe beiden Ehegatten alles gemeinsam zur Hälfte gehört, sondern lediglich die gleichmäßige Beteiligung  von Ehegatten an dem in der Ehe erwirtschafteten Zuwachs ihres Vermögens. Ein Ausgleich des Zugewinns wird dann durchgeführt wird, wenn die Eheleute im Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben und die Ehe durch Scheidung…

Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig

Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachträglich eingefügtes Datum bzw. Ortsangabe im Testament gültig Ein im Jahr 2007 verstorbener Erblasser verfasste drei handschriftliche Testamente. Im ersten Testament vom 29. April 1989 setzte er seine wesentlich jüngere Ehefrau zur Alleinerbin ein. Am 3. Oktober 1989 bestimmte er hingegen einen Neffen…

Totensorge für den Leichnam und die Bestattung

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Anwalt für Erbrecht   Bei der Totensorge geht es um den Leichnam. Der Leichnam ist kein vermögenswertes Gut und somit nicht vererbbar. Der Leichnam bzw. das Recht an ihm geht nicht auf die Erben über. Die Totensorge gehört nicht zum Erbrecht, sondern zum Familienrecht. Sie steht Kraft Gewohnheitsrechts den nächsten Angehörigen des…

Menü