Erbschaftsteuer-Rechner

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbschaftsteuer-Rechner

Druckansicht öffnen 

[ 31.01.2012 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Die Volks- und Raiffeisenbanken bieten einen kostenlosen Erbschaftsteuer-Recher an. Bitte beachten Sie, dass solche Rechner nur eine erste Orientierung bieten können. Hier der Link:

www.raiffeisenvolksbank.de/privatkunden/vorsorgen/infocenter/erbschaftsteuer-rechner.html

Auch das Münchner Nachrichtenmagazin FOCUS bietet einen Erbschaftsteuerrechner an, mit dem man die Erbschaftsteuer überschlägig berrechnen kann. Eine kompenten Beratung durch einen Fachanwalt für Erbrecht ersetzt der Steuerrechner aber nicht.

Hier der Link:

www.focus.de/finanzen/steuern/erbschaftsteuer-rechner/erbschaft-und-schenkung_aid_27819.html

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Überschusseinkünfte – Was ist das?

Überschusseinkünfte ist ein Begriff aus dem Einkommensteuerrecht. Er bezieht sich auf das Einkommen aus Privatvermögen. Bei den Überschusseinkünften wird nur der laufende Überschuss einer Einkommensquelle (z.B. Mietshaus). Nicht besteuert wird aber die Wertänderung der Einkommensquelle selbst (z.B. Wertzuwachs des Mietshauses). Überschusseinkünfte sind Einkünfte, die als Überschuss der Einnahmen über die sog. Werbungskosten ermittelt werden (§§ 8…

Geld für die Geliebte muss versteuert werden

Druckansicht öffnen  [ 31.01.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nicht nur Fußballstars und Schauspieler sind großzügig gegenüber ihren Geliebten oder Freundinnen. Auch Adelige oder Privatleute. So schenkte ein verhairateter Mann seiner Geliebten im Laufe der Jahre zwei Millionen Euro. Als er verstarb wurden die Zuwendungen bekannt und das Finanzamt verlangte  688.000,00 Euro Schenkungsteuer. Die…

Beeinträchtigende Schenkung

Druckansicht öffnen  [ 24.07.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In Berliner Testamenten setzen sich die Eltern gegenseitig zu Vollerben und der längerlebende Elternteil die gemeinschaftlichen Kinder zu Schlusserben ein. Die Schlusserbeneinsetzung kann in der Regel vom längerlebenden Elternteil durch neues Testament nicht mehr abgeändert werden. Die Schlusserben haben ihr Erbe sozusagen „sicher“. Wenn nun…

Menü